Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 226 mal aufgerufen
 2. Weltkrieg
Seiten 1 | 2
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

16.09.2008 00:53
RE: Der Bombenholokaust antworten

Gerne wird der Begriff Bombenholokaust in die rechte Ecke geschoben. Aber ist es nicht ebensolch ein Völkermord zivile Städte in einem solchem Umfang wie in Dresden anzugreifen um bewußt die Bevölkerung zu liquidieren?
Rechtfertigt das eine Unrecht das andere? Die eine Seite (gerne als Befreier gefeiert) geht Straflos aus weil sie die Sieger sind und die andere Führung sitzt in Nürnberg auf der Anklagebank. Der Luftkrieg über England wird gerne als Rechtfertigung für Hamburg oder Dresden aufgeführt. Es stellt sich daraus die Frage zu welchem Zeitpunkt hat die deutsche Luftwafffe je solche Angriffe im selbem Umfang und mit welchen Maschinentypen geflogen. Die Antwort ist denkbar einfach - nie
Mir kommt bei diesem Thema regelmäßig die Galle hoch, denn bis heute sind die Kriegsverbrechen der Alliierten Seite ungesühnt.
Wie seht ihr das? Ist der Begriff Bombenholokaust tragbar?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Panzermann Offline




Beiträge: 128

16.09.2008 18:32
#2 RE: Der Bombenholokaust antworten

Für mich gilt seit jeher bei solchen Themen der Grundsatz: Wer da ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein! Damit ist für mich zu Kriegsverbrechen auf beiden Seiten eigentlich schon alles gesagt und weitere Diskussionen zu diesem Themenkomplex erspare ich mir, weil

1. man dreht sich irgendwann im Kreis

2. wenn man eine dem Forum nicht genehme Meinung zu doll vertritt, man irgendwann als Troll rausfliegt... (gilt ausdrücklich nicht für dieses Forum!)

Nicht Kleckern, Klotzen!

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

13.02.2009 23:16
#3 RE: Der Bombenholokaust antworten

Heute war ja wieder der Jahrestag von Dresden und pünktlich dazu hat eine "Historikerkommission" wieder einmal die Opferzahlen nach unten korrigiert... wir sind nun bei 25.000 angekommen. Zum 60. Jahrestag waren es noch 36.000
Zeitgleich werden andererseits die Opfer ständig nach oben korrigiert
Wann hört das bitte endlich auf?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

17.03.2010 23:30
#4 RE: Der Bombenholokaust antworten

So,es ist wieder einmal soweit, wir sind bei 18.000 angekommen...

Quelle: http://www.mdr.de/nachrichten/7172670.html

Mehr kann man Opfer nicht verhöhnen

Wenn ich nicht Zeitzeugen in der Verwandtschaft hätte, dann würde mich das warscheinlich kalt lassen oder man könnte die Zahlen auch leichtgläubig hinnehmen... Aber warum soll man Opferzahlen akzeptieren, die nur darauf beruhen wieviele Leichen man gefunden hat? Was ist mit denen die restlos verbrannt bzw. pulverisiert sind...?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

31.05.2011 19:20
#5 RE: Der Bombenholokaust antworten

Es gibt einen englischen Film über die Terrorangriffe auf Dresden, in dem von 60 000 Toten die Rede ist. Umso erstaunlicher und geradezu pervers, dass im deutschen Fernsehen die Zahlen ständig weiter nach unten gelogen werden. Die vergleichbaren Angriffe auf Hamburg führten über mehrere Tage zu 32 000 Toten. Da Dresden mit Flüchtlingen vollgestopft war und die Angriffe intensiver waren, muss es zwangsläufig erheblich mehr Tote gegeben haben, da schlagartig ganze Stadtteile in Flammen aufgingen. In den 70er Jahren kamen in einem Fersehbericht Zeitzeugen zu Wort, darunter Ärzte, Soldaten und Feuerwehrleute. Aus deren Aussagen muss von ganz anderen Opferzahlen ausgegangen werden. Ein Soldat berichtete, er sei bei einem Kommando gewesen, das die Leichen verbrennen musste; er konnte sich an mehr als 30 000 Tote erinnern, die allein dieses Kommando in tagelanger Arbeit auf einem freigeräumten Platz verbrannt hat. Somit ist von deutlich über 100 000 Opfern auszugehen.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

31.05.2011 20:08
#6 RE: Der Bombenholokaust antworten

Selbst britische Fachleute kritisierten, wie ungleich die beiden Planer der Invasion Norwegens behandelt worden sind. Während GrAdm Raeder in Nürnberg zu 10 Jahren Zuchthaus verurteilt wurde, erhielt der Kriegstreiber Churchill für seine Geschichte des 2. WK den Literaturnobelpreis und alle möglichen anderen Ehrungen.
Aus gutem Grund wurde kein deutscher Befehlshaber von Kampfverbänden angeklagt. In der Royal Air Force war nach dem 1. WK systematisch der Einsatz von Bombern gegen Aufständische überall im Empire Alltag, wobei auch Giftgas zum Einsatz gekommen ist. Diese Angriffe auf arabische und afghanische Stämme wurden rücksichtslos gegen Dörfer und Zeltlager geflogen und fanden ausdrücklich Churchills Beifall. Auf dessen Betreiben hin wurde in den 30er Jahren im UK die Produktion von Giftgas in großem Maßstab aufgenommen. Die Generäle des Bomber Command planten von Anfang an den totalen Bombenkrieg. Solange Chamberlain Premierminister war, waren Angriffe auf zivile Ziele ausdrücklich verboten, nicht aus Humanitätsgründen, sondern weil man mit massiven Vergeltungsangriffen der Luftwaffe rechnete, wozu diese aber garnicht fähig war.
Als der Royal Air Force 1940 das Wasser bis zum Hals stand, befahl Churchill Angriffe auf Berlin, in der Erkenntnis, Hitler werde mit Angriffen auf London reagieren. Gegen die Vorstellungen der Luftwaffenkommandeure wurden die Angriffe auf britischen Flugplätze und Flugzeugfabriken eingestellt und London zum Hauptziel. Diese Angriffe blieben militärisch wirkungslos, da die Bomber nicht konzentriert flogen und die Bombenlast gering war. Aber Churchill konnte seine Hetzpropaganda mit Vergeltungsangriffen anleiern. Die Luftterroristen aus den Kolonien waren mittlerweile zu den Chefposten des Bomber Command aufgestiegen. Die beiden berüchtigsten Portal und Harris führten als Air Marshalls die jahrelange Bomberoffensive gegen Deutschland. Selbst als die britischen Fachleute, die den Sinn dieses Terrors bezweifelten, 1944 auf Grund der Tatsachen Recht behielten, ging der Bombenterror weiter, weil man nun einmal die Bomberflotte hatte, wie ein Air Force-Kommandeur sagte. Dass dabei halb Westeuropa mit in Trümmer sank, spielte keine Rolle, die meisten Bombentoten gab es in den 11 Monaten seit der Invasion.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

10.07.2011 15:46
#7 RE: Der Bombenholokaust antworten

Ich habe zufällig Material über die Dresdner Opfer des Bombenterrors gefunden. So schrieb die "Washington Post" am 11.7.1999 "bei den Angriffen im Februar 1945 haben die Alliierten eine Drittel Million Menschen ausgelöscht". Das Rote Kreuz nennt in seinem Bericht über die Opfer des Bombenkriegs 275 000 Tote. Die Stadtverwaltung Dresden nennt in einer Mitteilung vom 31.9.1992 "202 040 Tote, die bis zum 20.3.1945 geborgen wurden, davon 30% identifiziert, weitere 100 000 werden unter den Trümmern vermutet" fußend auf Meldungen der Ordnungspolizei. Ein Oberst der Orpo meldete am 30.4.1945 nach Berlin: 35 000 Opfer identifiziert, 68 000, die durch Eheringe, Schmuck usw. identifiziert werden könnten, und 168 000 zur Unkenntlichkeit Verbrannte. Der Bericht erwähnt ca. 100 000 noch nicht Geborgene.
Angesichts dieses Zahlenmaterials wird das Herunterlügen der wahren Opferzahlen durch sog. Historiker, linke Schreiberlinge und die kritiklose Übernahme der falschen Zahlen durch Politiker in ihrer ganzen historisch einmaligen Erbärmlichkeit und Verlogenheit doppelt deutlich. Das Übelste an der Angelegenheit ist die Tatsache, dass die Leugner, Fälscher und Verdreher nicht nur dem gleichen Volk angehören wie die Opfer, sondern fast ausschließlich vom Steuer- bzw. Gebührenzahler bestens alimentierte Pöstchen an Unis, Instituten und Anstalten innehaben.

DirkDieter Offline




Beiträge: 111

12.10.2011 20:45
#8 RE: Der Bombenholokaust antworten

Das Perverse an der ganzen Geschichte ist ja noch, das diesem Harris, der die Angriffe auf Dresden befehligte, ein Denkmal errichtet wurde... und das ist noch garnich so lange her.

Meine Opa hatte früher in Dresden gewohnt. Er hat diesen Terror miterlebt. Wenn man ihn jetzt fragt, mehr als 60 Jahre danach, kann er vielleicht 1-2 Sätze sagen und dann ist aus, dann heult er wie ein kleiner Junge, jetzt noch.

Meine anderen Großeltern wohnten in Oppach, 60 km entfernt von Dresden. In dieser Nacht war der ganze Himmel feuerrot und Asche fiel.... in 60 km Entfernung !!!!

Providentiae Memor

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

13.02.2012 14:45
#9 RE: Der Bombenholokaust antworten

Am Wochenende lief auf 3Sat ein ausführlicher Film über den Bombenterror auf Dresden, in dem viele Zeitzeugen zu Wort kamen. Erstaunlich, dass zum ersten Mal britische und amerikanische Airforce-Veteranen sich äußern konnten. Der Tenor ihrer Aussagen war klar: Als wir das Hölleninferno sahen, wussten wir, dass tausende unschuldiger Menschen umkamen und herrliche Bauwerke zerstört wurden. Aber wir hatten unsere Befehle und führten sie aus, obwohl uns dabei nicht wohl war. Das heißt explizit, die Alliierten kannten die Sachlage, dass Dresden rüstungs- und militärmäßig unbedeutend war und vollgestopft mit Flüchtlingen. Gleichwohl leugnete ein Ami die durch zahlreiche Zeugen und Fotos belegten Tieffliegerangriffe auf die Flüchtlingsmassen auf den Elbwiesen.
Peinlich und erbärmlich, als Zeugnis unbelehrbarer Fälscher und Umerzieher, wurde es zum Schluss, als das unvermeidbare Thema "Zahl der Opfer" angesprochen wurde. Angeblich gibt es keine amtlichen oder sonstigen Belege, "Histotiker" hätten sichere 35 000 Bombentote ermittelt. Wer wann und wie auf diese abenteuerliche Zahl gekommen ist, blieb offen. Augenzeugen im Film berichteten jedenfalls, dass alle Häuser und Plätze voller Menschen waren und durch die schlagartig einsetzende Feuersbrunst keine Fluchtmöglichkeiten bestanden. Die von mir an anderer Stelle genannten Opferzahlen von mehr als 250 000 Toten sind aufgrund der Sachlage als Untergrenze anzuerkennen. Nach dem Krieg wurden noch die Überreste von Tausenden gefunden, die Tausende, die in den Kellern ihrer Häuser im Feuersturm vollständig verbrannten, bleiben ungezählt.

Raginher Offline



Beiträge: 145

22.02.2012 23:29
#10 RE: Der Bombenholokaust antworten

Zitat
Gepostet von stomatophylax
die Alliierten kannten die Sachlage, dass Dresden rüstungs- und militärmäßig unbedeutend war und vollgestopft mit Flüchtlingen. Gleichwohl leugnete ein Ami die durch zahlreiche Zeugen und Fotos belegten Tieffliegerangriffe auf die Flüchtlingsmassen auf den Elbwiesen.
Peinlich und erbärmlich, als Zeugnis unbelehrbarer Fälscher und Umerzieher, wurde es zum Schluss, als das unvermeidbare Thema "Zahl der Opfer" angesprochen wurde. Angeblich gibt es keine amtlichen oder sonstigen Belege, "Histotiker" hätten sichere 35 000 Bombentote ermittelt. Wer wann und wie auf diese abenteuerliche Zahl gekommen ist, blieb offen. Augenzeugen im Film berichteten jedenfalls, dass alle Häuser und Plätze voller Menschen waren und durch die schlagartig einsetzende Feuersbrunst keine Fluchtmöglichkeiten bestanden. Die von mir an anderer Stelle genannten Opferzahlen von mehr als 250 000 Toten sind aufgrund der Sachlage als Untergrenze anzuerkennen. Nach dem Krieg wurden noch die Überreste von Tausenden gefunden, die Tausende, die in den Kellern ihrer Häuser im Feuersturm vollständig verbrannten, bleiben ungezählt.


ich würde einmal das Buch von Brabander zum Luftkrieg über/in Dresden lesen. Für Fotos zu Tieffliegerangriffen auf die Elbwiesen kannst du sicher Quellen angeben. Mir sind keine bekannt.

Standortfeldwebel Offline



Beiträge: 235

06.03.2012 19:43
#11 RE: Der Bombenholokaust antworten

Uns was sagen unsere "Gutmenschen"?
Die Deutschen haben den Krieg begonnen und sind selbst
schuld!
So einfach machen dies sich das!

Raginher Offline



Beiträge: 145

06.03.2012 23:15
#12 RE: Der Bombenholokaust antworten

wer hat eigentlih den Begriff "Coventrieren" erfunen? Wenn eine politiche Führung so dämlich ist, das Buch "Mein Krampf" beweist es, dann darf man sich über nichts wundern. Krokoilstränen bringen wenig, die amalige deutsche politische Führung war einfach zu borniert mit seinem durch nichts gerechtfertigtes Arierdenken.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

07.03.2012 12:57
#13 RE: Der Bombenholokaust antworten

Was soll denn dieser Satz beweisen? Göbbels hat das Verb "coventrieren" erfunden und damit den erfolgreichen Nachtangriff auf die Industrienalagen Coventrys beschrieben. Wenn Psychpathen wie Harris und Portal, die bereits in den britischen Kolonien in den 20er Jahren systematisch Bomber - auch mit Giftgas! - gegen "Aufständische" eingesetzt hatten, vorsätzlich Städte bombardieren ließen, ist das eine ganz andere Geschichte. Nur zur Erinnerung: Hitler hatte mehrfach Angriffe auf zivile Ziele verboten. Unter Chamberlain verfolgten die Briten die gleiche Politik. Erst mit Churchill kam die Wendung im Luftkrieg: Weil der RAF das Wasser bis zum Hals stand, befahl er Bombenangriffe auf Berlin. Er schätzte Hitlers cholerische Reaktion richtig ein - gegen den Willen der Luftwaffenführung befahl er Angriffe auf London. In Deutschland praktisch unbekannt ist die Tatsache, dass Churchills engster Berater für die Luftkriegsführung der Deutsche F.A. Lindemann war, seit 1941 Lord Cherwell of Oxford. Dieser pathologische Deutschen-, Neger- und Judenhasser stellte Berechnungen an, wie Städte am effektivsten zu bombardieren seien und ist einer der Hauptverantwortlichen für die massierten Brandbombeneinsätze.
Der beste Beleg für diese mörderischen Ziele ist eine Anweisung von Portal als Stabschef der RAF: Um Irrtümer zu vermeiden, nicht die erwähnten Industrieanlagen sind das Ziel der Angriffe, sondern die Wohngebiete der Städte. Das muss vollständig klar sein, falls es noch nicht verstanden sein sollte.
Dem ist nichts mehr hinzufügen.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

17.04.2012 00:26
#14 RE: Der Bombenholokaust antworten

Zitat
Gepostet von stomatophylax

Dem ist nichts mehr hinzufügen.



Leider doch:

Nach der knoppschen Lehre sei man angeblich auf alliierter Seite nach Dresden zu der Erkenntnis gekommen, dass die Zerstörung von Städten nichts bringe und es wären "moralische Bedenken" aufgekommen...

Hiroschima? Nagasaki?

Gruss Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

17.04.2012 14:20
#15 RE: Der Bombenholokaust antworten

Knopp ist und bleibt ein psychopathischer und notorischer Lügner und Tatsachenverdränger. Dass er seine Thesen in der einen oder anderen Richtung unter dem Einfluss des Zeitgeistes bzw. aktueller Ereignisse ummodelliert, spricht für sich.
Pforzheim wurde am 23.2.1945, also nach Dresden, durch einen Terrorangriff zu 86% zerstört und war damit die am schwersten betroffene aller im 2. WK bombardierten Städte. Im Frühjahr und Sommer 1945, als in Europa bereits Frieden herrschte, flog die US Airforce unter dem Kommando von Curtis LeMay die schlimmsten Brandbombenangriffe gegen japanische Städte. Bei den beiden schwersten Angriffen wurden 41 und 62 km² Wohngebiete zerstört; bei dem Doppelangriff am 24./25.5.1945 wurden fast 7 000 to Brandbomben abgeworfen, darunter Napalm. LeMays Kommentar angesichts der von ihm zu verantwortenden mehr als eine halbe Million Toten: Ich habe garnichts zu bereuen! So spricht ein aufrechter Amerikaner, der 1961 von McNamarra eine Arschtritt bekam, weil er Kuba atomar angreifen wollte. Dieser Psychopath war Oberkommandierender der Airforce und wollte dann auch Vietnam in die Steinzeit zurückbomben.
Diese Fakten passen natürlich in das hübsch zurechtfrisierte Welt- und Geschichtsbild eines Guido Knopp wie ein Piranha-Schwarm in einen Karpfenteich.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen