Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 351 mal aufgerufen
 Die Wiedervereinigung
Seiten 1 | 2 | 3
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

03.10.2015 11:24
RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Keine Umfrage im Volk, nur unter Prominenten, hat das zum 3. Oktober seinen Grund?

http://www.tagesschau.de/multimedia/bild...inente-101.html

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

03.10.2015 12:10
#32 RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Das Ergebnis nach einem Vierteljahrhundert (!) EINHEIT sieht auch mehr als "mager" aus. Der Bericht vor dem Bundestag zum "Stand der deutschen Einheit", am 02.Oktober 2015, klang deshalb auch sehr verhalten.
Lediglich 67 Prozent der Wirtschaftsleistung West ist im Beitrittsgebiet erreicht worden. Dieser Abstand wird nicht kleiner, sondern größer! Somit kann ein "Gleichstand" des sozialen Niveaus nie erreicht werden.

Durch den Unterschied in der Vergütung gleicher Arbeit in West und Ost, entstehen auch niedrigere Renten im Osten. Wer kann diesen Zustand akzeptieren ? Nur die Minderqualifizierten, die körperlich und geistig Behinderten und die über Sechszigjährigen !

Über 3 Millionen DDR-Bürger haben ihr Land nach (!) der Öffnung der Mauer verlassen. Dieser Aderlaß hat Folgen für ein Jahrhundert.
Der hilflose Versuch, mit Flüchtlingen "aufzufüllen" muß fehlschlagen. Kein (Wirtschafts-) Flüchtling (etwa 90 Prozent der Gesamtflüchtlinge) läßt sich in einem Gebiet nieder, das nicht eine (!) DAXnotierte Konzern-Niederlassung aufweist.
Nur Dank der fast unversehrt gebliebenen genossenschaftlichen Großflächenwirtschaft aus DDR-Zeiten, ist das Beitrittsgebiet überhaupt noch überlebensfähig geblieben.

Wirtschaftlich ist die "Einheit" vollständig gescheitert - mit allen sich daraus ergebenen sozialen Folgen.
Politisch sind - nach wie vor - alle (kommunalen) "strategischen" Positionen mit Vertretern aus dem Westen besetzt (ca. 80 Prozent). Selbst die östlichen "Vorzeige-Ministerpräsidenten" und deren Ost-Landes-Minister sind von "West-Spezialisten" eng umschlossen und "beraten."

Die "Feigenblätter" GAUCK und MERKEL stoßen gerade im Osten auf die größte Ablehnung und können sich dort nur noch mit erheblichem Sicherheitsaufwand sehen lassen. Ihre gezeigte "Fürsorge" für das Beitrittsgebiet schlägt ihnen nun mit der vollen Kraft der Verbliebenen entgegen: "Vati" und "Mutti" haben ihre Kinder verloren !

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

03.10.2016 22:22
#33 RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Die Feierlichkeiten heute in Dresden sind ein bezeichnendes Bild in unserem Land:

1. Die Führung sperrt sich ein, feiert ohne das Volk durch den Hintereingang.
2. Das Volk davor protestiert.
3. Die Medien diffamieren dieses.
4. Die Führung beweihräuchert sich selbst und seine "Erfolge" realitätsfern im kleinen geschlossenem Rahmen.
5. Scharfschützen auf den Dächern von Dresden, daß hat nicht einmal Erich fertig gebracht. Hat man schon solch eine Angst vor seinem Volk?

Alles wie am 7. Oktober 1989 in Berlin kurz vor dem Ende der DDR !

Man ist genau darüber informiert, daß Dresden ein Pulverfass ist. Warum in Gottes Namen, wird so eine Veranstaltung ausgerechnet da abgehalten? Benzin ins Feuer?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

04.10.2016 12:19
#34 RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Durchaus möglich, daß JEMAND (?) "zündeln" will: erst die BILDERBERGER-KONFERENZ, dann die 26.EINHEITSFEIER in Dresden. Beide Ereignisse unter lautstarken Protesten von Teilen der Bevölkerung. Die anwesenden Politiker wurden immer in Ruf- und Wurfweite gelassen. Sollten dadurch "Zwischenfälle" provoziert werden?

Die GSG 9 und diverse SEK waren an den Veranstaltungsorten stets präsent, 1.400 Stahlbeton-Würfel als Straßensperren um die Veranstaltungsorte herum positioniert, insgesamt 2.600 Polizisten zur Absicherung.
Doch die Disziplin der "revolutionären Sachsen" hielt den Versuchungen stand. Kein "Volksvertreter" ist tätlich angegriffen worden! Von den 12 genehmigten Demonstrationen war die von PEGIDA die zahlenmäßig stärkste gewesen.

Die Hundertschaft der militanten ANTIFA aus Leipzig-Connewitz blieb ebenfalls "wirkungslos" in Dresden - bis auf die drei teilzerstörten Mannschaftswagen der Polizei, die wohl auf deren "Antifa-Feuer- und Flammen-Konto" zu rechnen ist.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

05.10.2016 22:47
#35 RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Man konnte fast darauf warten, bis Demonstranten dem Ablauf von 1989 folgend nun kriminalisiert werden.
In ein paar Monaten werden die Leute dann gleich auf LKW verladen und nach Bautzen gebracht? Bis jetzt gleicht alles bis auf das I-Tüppfelchen dem Gebaren der DDR-Führung:

http://www.tagesschau.de/inland/dresden-203.html


Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

09.10.2016 19:44
#36 RE: Der 3.Oktober - Eine Bilanz antworten

Zumindestens wird über die "Verschärfung" des DEMONSTRATIONSRECHTES diskutiert. Heute bei PHOENIX im "Presseclub" ebenfalls ein Thema. Doch ein Grund konnte wohl bisher nicht gefunden werden! PEGIDA und AfD verhalten sich in der Öffentlichkeit diszipliniert und friedfertig. Die offenbar beabsichtigte "Einbindung" von HOOLIGANS und NPD konnte abgewehrt werden. Die einsame "Randale-Rolle" blieb somit der ANTIFA erhalten!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen