Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 75 mal aufgerufen
 andere Streitkräfte
KpFw Offline




Beiträge: 287

29.05.2009 12:34
RE: Noch ein Rätsel für die Feiertage antworten

Um welchen Panzer handelt es sich?



Dieser Panzer war im Einsatz und zeigte sich zu dieser Zeit als die Ideallösung.

Wünsche allen Rätselfreunden schöne Feiertage und viel Spaß beim suchen.

MkG KpFw Walter

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.789

29.05.2009 14:40
#2 RE: Noch ein Rätsel für die Feiertage antworten

Hmmmm....

Fahrgestell Marder und Turm vom Leo 1 was könnte das sein?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

KpFw Offline




Beiträge: 287

01.06.2009 22:43
#3 RE: Noch ein Rätsel für die Feiertage antworten

Servus Catexus,

schon mal ein guter Ansatz. Will aber nicht gleich lösen, vielleicht wollen noch ein paar teilnehmen.

MkG KpFw

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

Standortfeldwebel Offline



Beiträge: 236

08.07.2009 19:59
#4 RE: Noch ein Rätsel für die Feiertage antworten

Dann mach ich es halt!
Es ist der argentinische Kampfpanzer TAM!

KpFw Offline




Beiträge: 287

13.07.2009 21:23
#5 RE: Noch ein Rätsel für die Feiertage antworten

Auflösung

Als Nebenproduk des deutschen Schützenpanzers Marder entstand der ideale Kampfpanzer für das argentinische Heer. Noch vor Ereichen des geplanten Produktionsziels wurde jedoch die Lizenzproduktion aus Finanzgründen eingestellt.
Zu beginn der 70iger Jahre sah sich Argentinien, das in ständiger Konkurenz zu den beiden anderen sogenannten ABC-Staaten Südamerikas stand vor ein zweifaches Problem gestellt.
Auf der einen Seite war seine Panzerwaffe aus amerikanischen M4 Sherman und französischen AMX-13 hoffnugslos veraltet, zum anderen waren die auf dem freien Markt verfügbaren Kampfpanzer für die Infrastruktur Argentiniens zu schwer. Kaum eine Brücke hätte einen Leopard 1 , AMX-30 oder T-62 getragen. In Erkenntnis der Tatsache, dass die eigene Industrie nicht in der Lage war, selbst ein geeignetes Fahrzeug zu entwickeln, sah sich Argentinien im westlichen Ausland um und wurde in der BRD fündig. Damal hatte die Firma Reinstahl in eigener Initative auf dem Fahrgestell des bewährten SPz Marder der BW einen leichten Kampfpanzer, den TH-301, entwickelt. Herausragender Unterschied zum SPz waren der neue Dreimannturm mit der hervorragenden 105mm Kanone von Rheinmetall sowie der stärkere Motor. Der Panzer hätte zwar auf den europäischen Kriegssschauplatz nur geringe Chancen gehabt, war aber für argentinische Verhältnisse ideal. Geringes Gewicht, moderne, integrierte Feuerleitanlage mit Entfernungsmesser, vollstabilisierte Waffenanlage und Richtschützenoptik, die es erlaubt, auch während der Fahrt zu feuern, ferner ein eigenstabilisiertes Rundumblickperiskop für den Kommantanden und passive Nachtsichtgeräte. Die besonders im Bugbereich günstige, d.h. geschossabweisende Form der Marder wurde auch beim TAM (Tanque Argentino Mediano) beibehalten, wodurch man die schwache Panzerung zumindest in diesem gefährdetsten Teil eines Panzers bis zu einem gewissen Grad relativierte.

ZU SPÄT FÜR DEN FALKLANDKRIEG

Obwohl die Produktion Ende der 70iger Jahre in Buenos Aires aufgenommen wurde und 1986 mit dem 250. Exemplar endete, kam im Falklandkrieg gegen GB im Jahr 1982 kein TAM zum Einsatz. Argentiniens Streitkräfte rüsteten zwei Panzerbrigaden mit dem innovativen Panzer aus. Ferner erhielt sie ca. 150 SPz die vom TAM abgeleitet waren, deren Weiterproduktion wegen finanzieller Probleme eingestellt wurden. In seiner Grundkonzeption - Antriebseinheiten vorn, Turm und Kampfraum mit Heckklappe hinten - ähnelt der TAM dem israelischen Merkava der übrigens dieselbe Hauptwaffe führte. Ein Bergepanzer sowie verschiedene Raketenwerfer wurden lediglich bis zur Prodotypreife entwickelt, eingeführt hat man indessen eine 155mm Panzerhaubitze (auf verlängertem Fahrgestell).

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

USMC »»
 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen