Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 85 mal aufgerufen
 Die Kriegsmarine
KpFw Offline




Beiträge: 287

04.08.2009 23:04
RE: Graf Zeppelin antworten

Das auch das Deutsche Reich im begriff war einen Flugzeugträger zu bauen, zeigt sich im Flugzeugträger "Graf Zeppelin" welcher nie vollendet wurde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Graf_Zeppelin_(Schiff)

Was hätte ein Flugzeugträger der deutschen Marine noch gebracht?

Gruß KpFw

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

05.08.2009 00:32
#2 RE: Graf Zeppelin antworten

Hitler suchte die kontinentale Lösung und dadurch hatte die Marine nie die Aufmerksamkeit wie z.B. das Heer oder die Luftwaffe. Da Deutschland bis auf Deutsch-Südwestafrika, keine Kolonien hatte und auch vorerst nicht plante eine Invasion in den USA zu starten spielten Flugzeugträger keine große Rolle. Gebracht hätten sie im bekannten Kriegsverlauf meines Erachtens nach fast nichts. Alles was per Flugzeug erreicht werden musste konnte landgestützt angeflogen werden.

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

StWm Offline



Beiträge: 93

02.11.2010 11:07
#3 RE: Graf Zeppelin antworten

Wäre es nach den ursprünglichen Rüstungsplänen gegangen, wäre m.E. die Kriegsmarine in der 2.Hälfte der Vierzigerjahre tatsächlich einsatzfähig gewesen.Durch den frühen Kriegsbeginn wurde sie am falschen Fuss erwischt.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass z.B. die Operation der Graf Spee mit einem Träger (und dem notwendigen sondtigen Verband) in Reichweite durchaus anders ausgegangen wäre.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

10.06.2011 15:26
#4 RE: Graf Zeppelin antworten

Die Marinerüstung war von Anfang an völlig falsch geplant - die führenden Admirale hatten das Bild der herkömmlichen Seeschlacht vor Augen und waren blind für die technischen Entwicklungen, mit Ausnahme des Dieselmotors. Die Bedeutung des Flugzeugs wurde wie allen Marinen völlig unterschätzt, dabei war doch klar, dass der Torpedo der größte Feind jedes Schiffes war, egal ob unter bzw. über Wasser abgefeuert oder aus der Luft abgeworfen. Das Schlachtschiff, so kampfstark und widerstandsfähig wie Bismarck bewies, war überholt und wurde dennoch als Kern der Flotten angesehen. Der Z-Plan sah 22 Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer sowie 4 Träger vor. Die Briten hatten 1939 15 Schlachtschifee/Schlachtkreuzer und 4 Flottenträger, im Bau waren 5 Schlachtschiffe und 6 Träger, geplant weitere 4 Schlachtschiffe. Wäre der Z-Plan zur Ausführung gelangt, hätten die Briten wie vor dem 1. WK ihr Bauprogramm erhöht. In jedem Fall wäre die Kriegsmarine bei den Trägern deutlich unterlegen gewesen, zudem war die Flugzeugausstattung viel zu gering, sodass sich an der strategischen Lage nichts geändert hätte. Abhilfe hätte man nur mit einer großen Anzahl von Trägern schaffen können, die ähnlich den Geleitträgern der US Navy nach Handelsschiffstandard gebaut, zusammen mit Geleitzerstörern in Kampfgruppen zu 8 bis 12 Trägern stark genug gewesen wären, sich selbst zu schützen und dabei offensiv zu werden.

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen