Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 430 mal aufgerufen
 Bewaffnung und Ausrüstung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Raginher Offline



Beiträge: 145

10.07.2012 22:52
#46 RE: Panzer in Aktion ! antworten

Zitat
Gepostet von stomatophylax
Bis Kriegesende ist keinem der Alliierten gelungen, trotz riesiger Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten einen Panzer an die Front zu bringen, der in der Gesamtheit seiner Eigenschaften dem Panther oder Königstiger auch nur gleichgekommen wäre. Und dies angesichts der Tatsache, dass aufgrund der Materialknappheit in allen Bereichen zum großen Teil Ersatz verwendet werden musste, der den Einsatzerfordernissen nicht optimal entsprechen konnte. Es wäre interessant, Auswertungen zu haben, in denen die Ursachen für technische Störungen und Versager exakt aufgelistet sind.


Die Masse der deutschen Fahrzeuge fiel gegen Kriegsende wegen mechanischer Mängel und Betriebsstoffmangel aus. Und auch kein deutscher Panzer war gegen Jabos gefeit. Wenn ich lese "keinem der Alliierten gelungen etc", dann frage ich mich warum Deutschland den Krieg verloren hat, falls dem wirklich so wäre. Ein Panzer V, dessen Motor so 1500 Km hält, war auch nicht das Wahre. Die so hochgelobten deutschen Spitzenpanzer waren mit vielen mechanischen Problemen behaftet, von daher kann ich wenig Überlegenheit, bis auf Kanone und Panzerung sehen.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

10.07.2012 23:03
#47 RE: Panzer in Aktion ! antworten

Die Jabos waren das Hauptproblem. Ich erinnre mich Statistiken gelesen zu haben, daß 85% der Abschüße deutscher Panzer durch alliierte Jabos erfolgten und nicht Panzer gegen Panzer. In der Gegenrichtung hingegen erfolgten 85% der Abschüße alliierter Panzer durch die deutsche Panzerwaffe/PAK.

Der Grundsatz der Luftüberlegenheit hat sich ja bis heute bei den USA gehalten. Wenn diese Luftüberlegenheit wegfällt wie zu Beginn der Ardennenoffensive war das Kräftverhältnis ganz schnell wieder zu Gunsten des Feindes (in dem Fall Deutschland) verschoben.

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

12.07.2012 13:08
#48 RE: Panzer in Aktion ! antworten

Raginher,

vielleicht liegt das Geheimnis des alliierten Sieges in zwei Tatsachen: Zum einen die US-Rüstungsindustrie, die ungestört ihre enormen Kapazitäten ausnutzen konnte, wobei ein Strom kriegswichtiger Rohstoffe aus Lateinamerika, Afrika und Südasien in die USA floss.
Zum anderen Mangel an allen kriegswichtigen Rohstoffen auf deutscher Seite, vor allem Legierungs- und Buntmetalle, was dazu zwang, Ersatzmaterialien einzusetzen, deren geringere Haltbarkeit bekannt war, aber in Kauf genommen wurde. Keine Abstriche wurden gemacht, wo es um die Waffenwirkung ging. Da die deutschen Panzerkanonen sowieso jeden Feindpanzer auf große Entfernung knacken konnten, machte sich der Wolframmangel nicht so bemerkbar. Andererseits wären dann Unterkalibergeschosse zum Einsatz gekommen, die den Feuerkampf bereits auf 3000 m möglich gemacht und die deutschen weniger gefährdet hätten.
Generell spielt aber im Krieg ein große Lebensdauer nicht die wichtigste Rolle. Diese betrug z.B. bei einem T 34 oder Sherman im Einsatz knapp eine Woche, ein Flugmotor hielt etwa 150 bis 200 Stunden bis zur Generalüberholung. Einen großen Unterschied gab es allerdings: Wenn die Deutschen das Schlachtfeld behaupten konnten, wurden die ausgefallenen Panzer geborgen und ein großer Teil wieder instand gesetzt, weil meist Fahrwerks- oder Antriebsschäden für den Ausfall verantwortlich waren. Bei einem T 34 oder Sherman gab es in der Regel nach dem Treffer durch eine Panzersprenggranate nichts mehr zu reparieren, da blieb nur der Schmelzofen.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

12.07.2012 13:28
#49 RE: Panzer in Aktion ! antworten

Ausschlagebend war letztlich die riesige zahlenmäßige Überlegenheit. Nach US-Untersuchungen kostete es unter normalen Verhältnissen 5 Sherman um einen Panther auszuschalten. Es wurden kanpp 6 000 Panther gebaut, aber ca. 80 000 Sherman, dazu etwa genau soviele T 34. JaBo-Schwärme, dann noch Spritmangel, viele Hunde sind des Hasen Tod.
Die Rüstungsproduktion betrug in Mrd.§:
1940 D 6,0 USA 1,5/GB 3,5/SU 5,0
1941 D 6,0 USA 4,5/GB 6,5/SU 8,5
1943 D 13,8 USA 37,5/GB 11,1/SU 13,9

1944 war die US-Produktion 4-mal so groß wie deutsche.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen