Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 94 mal aufgerufen
 Die Nachkriegszeit
KpFw Offline




Beiträge: 287

29.10.2009 09:30
RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Wo fand das ganze verbliebene Wehrmachts Gerät noch verwendung? Es muss doch eine Unmenge von Material vorhanden gewesen sein, sei es als Schrott oder noch Einsatzfähig. Auch wird das eine oder andere für andere Zwecke verwendung gefunden haben.

Wer weis genaueres über den Verbleib des Gerätes/Materials?

Gruß KpFw

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

KpFw Offline




Beiträge: 287

29.10.2009 09:41
#2 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Das Sturmgeschütz III fand bis in die 60iger Jahre verwendung in der finnischen Armee. Diese erhielt von der Wehrmacht 1944, 59 Stück.
Die Sowjetunion übergab am Syrien ebenfalls erbeutete StuGIII, diese fanden noch 1967 verwendung im Sechtagekrieg.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sturmgesch%C3%BCtz_III


Gruß KpFw

Den Spieß sollte man so lange drehen, bis die Sau durch ist.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

29.10.2009 10:55
#3 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Das Sd.Kfz. 251 der Wehrmacht fand noch in der Tschechei Verwendung und wurde sogar noch viele Jahre weiter produziert. Es lief unter der Bezeichnung OT 810.
So manches Museum hat fälschlicher Weise diese OT´s als 251er laufen. Die Produktion wurde erst Anfang der 60er Jahre eingestellt. Die Außerdineststellung erfolgte erst Ende der 60er Jahre.

Gruß Alex

OT-810:


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

29.10.2009 18:22
#4 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Auch gab es in der NVA einige Verwendung. So wurden z.B. die klassischen Beiwagenmaschinen von BMW unter dem Namen EMW weitergebaut und auch in der UdSSR wurden sie unter dem Namen Ural weiterproduziert.



Auch der LKW Granit hatte seine Weiterverwendung und wurde ständig weiterentwickelt.



Der HKS 13 aus der Anfangszeit der NVA ging auf die schwere Halbkettenzugmaschine der Wehrmacht (FAMO) zurück.

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Rainer 48 ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2009 23:37
#5 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Hallo,
Panzer V wurden von der französischen Armee bis etwa 1950 weiterverwendet, aber diese waren sehr reparaturanfällig.
Criquet(Fieseler Storch)Si 210 und Ju 52 wurden mindestens bis 1954 in Indochina eingesetzt. Dabei wurde die Ju 52 sowohl als Transporter als auch als Bomber benutzt, und das sogar mit relativ gutem Erfolg.Gruss
Rainer

StWm Offline



Beiträge: 93

16.11.2009 08:53
#6 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Eine Horten IX wurde in flugfähigem Zustand nach Amerika verfrachtet und dort noch zur Probe geflogen. Heutiger Standort ist das Lager des Smithsonian in Silver Hill.

Bei Untersuchungen in 2008/2009 wurde festgestellt dass diese Machine über Stealth-Eigenschaften durch eingelagerte Graphit-Partikel und das wegweisende Design aufwies. (Quelle: Flugrevue Oktober 2009) Amerikas Northrop-Nurflügler war zu diesem zeitpunkt erst im Versuchsstadium und mit Propellerantrieb unterwegs.

Der Sperrbrecher Mur war lange Zeit als Testschiff für Raketen in Frankreich in vErwendung. Bin mir nicht sicher, aber ich glaube, der Name war Ile d' Oleron.

3 deutsche U VII liefen in Norwegen bis zur Ablöse durch Typ 206/209. Namen kann ich aus einem alten Weyer ausgraben.

Während meiner Grundausbildung hatten wir noch ein MG 42 mit Reichsgeier.

StWm Offline



Beiträge: 93

16.11.2009 09:13
#7 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Ein Nachschlag zum Thema: auch die Bundesmarine hat einiges Gerät zurückbekommen. z.B. die Minenräumboote der Aldebaran und Capella Klasse: Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Minenräumboote.

Rainer 48 ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 13:36
#8 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Hallo,
und die BW hat bei der Aufstellung amerikanisches und britisches Material übernommen, wie LKW, DUKW, Bren Carrier, M 7 etc.
Gruss
Rainer

Rainer 48 ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 13:39
#9 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Zitat
Gepostet von StWm

Während meiner Grundausbildung hatten wir noch ein MG 42 mit Reichsgeier.


Hallo,
einige dieser Dinger geisterten auch noch in meiner Kp rum. Einige wenige konnte man noch bis in die achtziger Jahre in VKK finden. Die flogen erst raus, als das MG 3 auch endlich in den VKK eintraf.
Gruss
Rainer

StWm Offline



Beiträge: 93

16.11.2009 18:18
#10 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Zu den seltenen Stücken der Marine (Segler):

Gorch Fock (I) 1949-2003 UdSSR/Rußland: Towaritsch
Horst Wessel, 1946 - ? USA (US Coast Guard), Eagle
Albert Leo Schlageter, 1948 - ?, USA, verkauft an Brasilien (Guanabara), 1962 an Portugal, Sagres (III). Anmerkung: Sagres II war die heutige Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen.
Herbert Norkus, WK II als Wohnschiff, 1945 schwer beschädigt an GB, 1947 mit Giftmunition im Skagerrak versenkt.

[ Editiert von StWm am 16.11.09 18:20 ]

Rainer 48 ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2009 23:04
#11 RE: Verbleib/Vewendung von Wehrmachts Gerät nach dem K antworten

Hallo,
Panzer IV fanden die Israelis im Sechs-Tage-Krieg eingegraben auf den Golanhöhen.
Die Schweiz hatte noch nach dem Krieg über 100 Hetzer gekauft und auch noch lange nach dem Krieg im Einsatz.
Gruss
Rainer

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen