Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 53 mal aufgerufen
 TV- Buch- und Filmtips
Elmo_01 Offline



Beiträge: 5

03.08.2011 16:42
RE: Top Doku über die Politik vor und im WWII antworten

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

04.08.2011 13:08
#2 RE: Top Doku über die Politik vor und im WWII antworten

Elmo 01,

dass Knopp und Konsorten die Geschichte nicht nur völlig verzerrt und immer zu Lasten Deutschlands - nicht nur Hitlers - darstellen, ist nichts Neues. Das Problem besteht einfach darin, dass im Fernsehen nur dieser unsägliche Mist sowie auf den sog. privaten Nachrichtenkanälen die Geschichtsverfälschung unserer heutigen Verbündeten läuft.
Wer als normal und logisch denkender Mensch diesen Schwachsinn hört, muss glauben, dass das Deutsche Reich seit dem Abgang Bismarcks von Vollidioten geführt worden ist, die angeblich nur ein Ziel hatten: Krieg um jeden Preis und die die Weltherrschaft. Dass dies weder gewollt noch je möglich gewesen ist, wird mit den abenteuerlichsten Behauptungen zu begründen versucht. Fakt ist, dass Deutschland von allen großen Nationen seit den Befreiungskriegen gegen Napoleon bis 1914 nur einen Krieg - 1870/71 - gegen eine fremde Macht geführt hat. Alle anderen Großmächte einschließlich der ach so friedliebenden USA haben in einer endlosen Kette von Kriegen ihr Staatsgebiet erweitert bzw. ihre Kolonien drastisch vergrößert.
Hitler hat wiederholt aber völlig erfolglos vor dem Völkerbund, der ja extra gegründet worden war, um die auf den 14 Punkten von Wilson aufgebaute Nachkriegsordnung zu gewährleisten, die Abrüstung der europäischen Staaten gefordert. Genauso, wie man die Selbstbestimmung den Deutschen vorenthielt, wollte man die Abrüstung auf diese beschränken. Unmittelbar nach Amtsantritt ließ Hitler sich ausführlich von dem führenden Staatrechtler Deutschlands über die zahlreichen völkerrechtlichen Tatbestände informieren, die als Folge des Versailler Diktats den politischen Spielraum des Reiches überall einengten und wie ein Minenfeld dafür sorgen sollten, dass Deutschland für alle Zeit wehrlos inmitten einer Umklammerung bis an die Zähne gerüsteter Staaten verblieb. Neben Mussolini war Hitler der einzige Staatschef in Europa, der als Frontsoldat den Krieg unmittelbar erlebt hatte. Außer der Ankurbelung der deutschen Wirtschaft war sein Hauptziel, die völlig überzogene Rüstung in Europa auf das notwendige Maß zurück zu führen. Da seine wiederholten Bemühungen abgewiesen wurden, trat Deutschland konsequenterweise aus dem Völkerbund aus. Dies wird von den Geschichtsfälschern als der erste Schritt zum "geplanten" Krieg dargestellt. Sachlich betrachtet lag Hitler richtig - was soll die Mitgliedschaft in einem Gremium, das immer gegen dieses eine Mitglied stimmt? Trotzdem wiederholte er das Angebot, Deutschland werde bei seiner Wiederbewaffnung auf schwere Artillerie, Panzer und Bomber verzichten, wenn die anderen Staaten dem folgten. Das Ergebnis ist bekannt - 1935 begannen Großbritannien und die USA gezielt mit der Entwicklung viermotoriger Bomber, die Frage ist wozu? Das Marineabkommen mit Großbritannien brachte Hitler dort sehr viel Sympathie ein; Deutschland war das einzige Land, das seine Flotte vertraglich beschränkte. Die folgenden außenpolitischen Erfolge, die heute als Ergebnis von Drohungen, Täuschungen und Erpressungen dargestellt werden, hat Hitler nicht zuletzt deshalb erringen können, weil in Großbritannien klar geworden war, dass Deutschland einseitig und zu Unrecht die Friedensgrundlagen 1919 vorenthalten worden waren. Zudem zeigten die neugeschaffenen Vielvölkerstaaten Polen, Tschechoslowakei und Jugoslawien, wie ein Staatsvolk die Minderheiten unterdückte. Das Rheinland und das Saarland waren deutsches Staatsgebiet, in dem die Franzosen jahrelang geplündert hatten. 1918 hatte das österreichische Parlamnet einstimmig den Anschluss Deutsch-Österreichs an Deutschland befürwortet und zum Hauptpunkt seiner Politik erhoben. Die 3,5 Mio Deutschen im Sudeten- und Egerland waren ohne Befagung und gegen ihren Willen in die Tschechoslwakei gezwungen worden, genauso wie 3 Mio Slowaken - davon 800 000 ungarischer Nationalität und 200 000 Polen. So sieht also nach Knopp und Aust eine Kriegspolitik aus.

Elmo_01 Offline



Beiträge: 5

04.08.2011 15:31
#3 RE: Top Doku über die Politik vor und im WWII antworten

Danke!

Nun ich muß ehrlich zugeben das meine Welt ein wenig Kopf steht da ich bisher nicht wusste das unsere Geschichtsbücher auf gefälschte Aktenbestände beruhen die man so auslegte hatte damit Deutschland vor Nürnberg eben in ein Sehr schlechtes Licht da steht.
Immerhin dieses Zitat was der Autor von +Der Krieg der viele Väter hatte+ kenne ich auch nur das Hitler dies so nie gesagt hatte wusste ich aber auch nicht!
Und das selbst der Englische Marine Minister Cooper

1
 
Im Mai 1940 tat er sich in der Parlamentsdebatte hervor, die zum Sturz Chamberlains führte. Als Informationsminister diente er, bis zu seiner Ablösung durch Brendan Bracken, ein Jahr der Propaganda im Kriegskabinett Winston Churchills und wurde dann Chancellor of the Duchy of Lancaster. 1941/42 war er kurzzeitig Repräsentant der britischen Regierung in Singapur, verließ die Insel jedoch rechtzeitig vor der Eroberung durch die Japaner. Sein Wirken in Singapur wurde von Zeitgenossen negativ beurteilt; Gouverneur Shenton Thomas betrachtete ihn und seine Frau Lady Diana Duff Cooper als arrogante und eitle Selbstdarsteller, „ihr Gott ist die Publicity“, notierte Thomas in sein Tagebuch.[1]  Ab 1943 fungierte er als Kontaktmann zu de Gaulles französischer Exilregierung. 1944 wurde Cooper britischer Botschafter in Paris. 1947 trat er von diesem Amt zurück, wurde zum Ritter geschlagen und widmete sich hauptsächlich seinen literarischen Arbeiten.
 


Er hatte wohl dienst Akten mit nachhause genommen und seine Frau diese las und Hitlers Friedens wahrenden lösungen ganz vernünftig fand spricht Bände, mir stellt sich die Frage wollte England denn überhaupt den Frieden immer hin war Danzig Deutsch genau so wie Ostpreußen...

Ich dachte immer nach der Gründung der BRD haben sich Geschichtsprofessoren selber ein Bild machen können...

Was aber auch geklärt werden muß kamen die Alliierten denn ihre auch im Vertrag von Versailles festgelegten Abrüstungforderungen nach weil Deutschland erfüllte diese im Versailles Vertrag wie vorgesehen, wenn nicht ging der Vertragsbruch von den Alliierten aus und nicht von Deutschland!

Zu Polen steht das ganze doch auch in ein ganz anderes Licht da Polen ja garnicht zu verhandeln brauchte da man ja Englische Garantien hatte und mann dachte wenn wir solche Garantien haben können wir mal eben einen Partisanenkrieg gegen unsere Nachbarn führen...wie sich später herrausstellen sollte waren diese Garantien nicht mal das Papier wert worauf sie standen!

Mal auf Heute bezogen wie viele Kriege werden geführt weil ein Land seine Bürger schützten möchte die erschossen verprügelt und einsperrt werden usw...selbst die Grünen fordern dies soviel dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss
http://www.youtube.com/watch?v=4uvHM31O2VE&feature=related

Was Hitler wollte war eine Zusicherung das Polen zumindest die Deutsche Minderheiten in ihre gebiete respektierte dies war aber in der Polnischen Diktatur unter Józef Pilsudski und danach garnicht gegeben darüber redet aber keiner!
Ich weis nicht aber ein Mord an Deutsche Bürger kann man nicht gut heißen!

Es gab mit Polen keine Verhandlungsbereitschaft keinen willen diesen Konflikt Friedlich zu lößen das zeigte sich noch mal Deutlich als 80000 Deutsche vertrieben wurden kurz vor Kriegsbeginn im September 1939.

Elmo_01 Offline



Beiträge: 5

04.08.2011 15:45
#4 RE: Top Doku über die Politik vor und im WWII antworten

Ich kann leider meine Beiträge nicht Bearbeiten deshalb der Doppelpost der erste kann gelöscht werden.

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen