Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 58 mal aufgerufen
 aktuelle Tagespolitik
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

21.09.2011 16:55
RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Aktuell wird der Pabst wohl auf seinem Deutschlandbesuch auch eine Rede im Bundestag halten. Ist es nicht so, daß Kirche und Staat getrennt sind. Ist es in Ordnung, daß ein Oberhaupt einer Relegionsgemeinschaft eine Rede vor einem Parlament hält?

Was meint ihr?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

demander Offline



Beiträge: 62

01.10.2011 23:04
#2 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Die Trennung von Kirche und Staat ist doch realisiert- ob der Papst dazu Worte als Gast im Bundestag vorträgt oder nicht.

StWm Offline



Beiträge: 93

04.10.2011 11:25
#3 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Nicht zu vergessen: der Papst ist auch Staatsoberhaupt! So gesehen geht das in Ordnung. Und der hInweis auf (fehlende)moralische Verantwortung ist bei unseren Politikern doch gerechtfertigt. oder liege ich da falsch?

Panzermann Offline




Beiträge: 128

05.10.2011 17:25
#4 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Zitat
Gepostet von StWm
Nicht zu vergessen: der Papst ist auch Staatsoberhaupt! So gesehen geht das in Ordnung. Und der hInweis auf (fehlende)moralische Verantwortung ist bei unseren Politikern doch gerechtfertigt. oder liege ich da falsch?



Nee, paßt schon, wenn ich an Pofallas Umgang mit Bosbach denke, kriege ich da schon gewisse Zweifel....

Nicht Kleckern, Klotzen!

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

29.04.2012 21:21
#5 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

In Deutschland gibt es keine konsequente Trennung von Kirche und Staat, wie beispielsweise in Frankreich. Der Einzug der Kirchensteuer durch den Staat ist das sichtbarste Merkmal dafür. Die beiden Kirchen in Deutschland bekommen jährlich Milliardenzuwendungen aus dem Staatshaushalt, also aus Steuergeldern. Die Kirchen sind der größte Arbeitgeber in Deutschland und der größte Landbesitzer. Etwa 80 Prozent der Seniorenheime befinden sich in kirchlicher Verwaltung. Die Kirchen lassen als Arbeitgeber keine Gewerkschaften zu - unwidersprochen.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

30.04.2012 18:07
#6 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Größter Arbeitgeber und größter Grundeigentümer ist der Staat bzw. die sog. öffentliche Hand. In einigen Gegenden wie Westfalen oder Bayern hat die katholische Kirche noch erheblichen Grundbesitz, dieser schrumpft aber seit Jahren. Zum einen ist es aus der Mode gekommen, dass reiche Bauern der Kirche bei Todesfällen Grundstücke vermacht haben, zum anderen hat die Kirche in Ballungsgebieten viel Bauland verkaufen müssen. Ein Teil des Baulands wird aber nur in Erbpacht vergeben und sichert so der Kirche wertbeständige Grundrenten.
Nicht in Ordenung ist die kaum bekannte Tatsache, dass der Staat aus Steuergeldern kirchliche Einrichtungen wie Kindergärten, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime zum weit überwiegenden Teil trägt. Manchmal hat die Kirche an den laufenden Kosten nur Anteile von 10 bis 20 %. Da fragt man sich schon, wo das stattliche Kirchensteueraufkommen eigentlich bleibt, zumal die Bischöfe ebenfalls vom Staat bezahlt werden! Aber die Abstimmung mit den Füßen, vor allem gutverdienender Zeitgenossen, hinterlässt ihre Spuren in den Bilanzen der Bistümer.

Raginher Offline



Beiträge: 145

30.04.2012 23:38
#7 RE: Die Trennung von Kirche und Staat antworten

Trennung von Kirche und Staat wird es vorläufig nicht geben können. Dazu sind die etablierten Parteien mit den Kirchen etwas zu sehr verhaftet.

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen