Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 83 mal aufgerufen
 aktuelle Tagespolitik
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

08.08.2012 21:11
RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Beleidigt, bespuckt, gestoßen, getreten: Bayerns Polizisten sind laut Innenminister Herrmann im vergangenen Jahr deutlich häufiger angegriffen worden als noch im Vorjahr: Die Zahl der Gewaltakte stieg demnach auf 6909 Fälle.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/gewalt...offen-1.1434381

Was meint Ihr dazu? Was könnte die Ursache dafür sein?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

09.08.2012 18:29
#2 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Ursache ist eine allgemeine Verwahrlosung hinsichtlich zwischenmenschlicher und allgem einethischer Grundsätze. Das beginnt mit Verkehrsverstößen - Rasen in verkehrsberuhigten Zonen sowie grundsätzlich in Baustellen, und geht weiter zu einer zunehmenden Aggression, zunächst verbal, dann körperlich, gegen alle möglichen Personen, die subjektiv als Störer empfunden werden. In der FAZ dazu vorgestern ein ganzseitiger Beitrag über ein Hamburger Krankenhaus, das mittlerweile einen eigenen Sicherheitsdienst hat, weil Verletzte und deren Angehörige massiv gegen Ärzte und Pflegepersonal gewalttätig werden. Das geht soweit, dass Rettungswagen im Einsatz nicht nur massiv durch andere Vewrkehrsteilnehmer behindert werden, sondern die Sanitäter beleidigt, bedroht und angegriffen werden.
Schuld an dieser Entwicklung ist die seit Jahrzehnten fehlgesteuerte "Erziehung" in vielen Familien, in Kindergärten und Schulen. Kaum männliche Bezugspersonen, stattdessen konfliktscheue grün angehauchte Feministinnen mit falschem Weltbild. Eine egozentrische Weltsicht und die aus den Grundlagen der Demokratie überbetonten Rechte, während die genauso notwendigen Pflichten übergangen werden.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

09.08.2012 19:59
#3 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Ich sehe da noch ganz andere Gründe. Es geht dem Bürger irgendwo gegen den Strich, daß er selbst für geringste Vergehen einen ganzen Wochenlohn abdrücken darf und in Berlin der offene Lug und Betrug stattfindet. Wer bekommt den Frust zuerst ab - natürlich die Exekutive... Da werden Gerichtsvollzieher und Staatsanwälte in der Wut und Verzweiflung eben einfach mal über den haufen geschossen.... Ursache/Wirkung...

Auch läßt die Personalpolitik der Polizei m.E. sehr zu wünschen übrig. Da werden Quixe Anfang 20 in den Dienst geschickt die sich aufführen wie Crockett & Tubbs. Die sind es dann die wie die Irren durch die Fußgängerzone jagen um jemanden "abzufangen" bei dem der TÜV einen Monat abgelaufen ist....
Im Gegenzug muss man Nachts zig mal anrufen, wenn der Nachbarshund seit Stunden bellt, da Frauchen mit nem Herzinfarkt tot am Boden liegt. Zitat: "Jaja, wir schicken schon jemanden vorbei" Stunden zu spät....
Dank ausgefallener Ampel muss die FFW mal kurzer Hand in der Nacht den Verkehr regln, da die Polizei ja fit sein muss um am Tag zum Berufsverkehr wieder Kasse zu machen...

Tut mir leid - Ursache/Wirkung...

Es schrieb Matzerath :)

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

10.08.2012 12:12
#4 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

In welchem Ghetto wohnst Du? "Für kleinste Vergehen" ist auch schon wieder eine subjektive Behauptung und über die Höhe des Wochenlohns bedarf es dann ja auch keiner Erklärung.
In Hinsicht auf die falsche Personalauswahl bei der Polizei stimme ich zu; was da seit einigen Jahren in den Dienst gelangt, wäre vor 30 oder 40 Jahren schon bei der Bewerbung abgewiesen worden. Ein Großteil dieser Zeitgenossen ist weder körperlich noch charakterlich für den Polizeidienst geeignet. Zusammen mit feigen und unfähigen Behördenleitungen und Politikern ohne Rückgrat ist so eine Atmosphäre entstanden, in der die Polizei oft den Kopf für politische Fehler hinhalten muss.
Das ändert nichts daran, dass aktuell weder in Kindergärten noch in Schulen, von vielen Haushalten ganz zu schweigen, eine vernünftige Erziehung und Entwicklung der Kinder wie zu meiner Zeit stattfindet.

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

10.08.2012 14:28
#5 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Ein Blick in den Bußgeldkatalog reicht da schon um so etwas auszumachen. Der sieht meiner Meinung nach vor, daß der Mensch unter Vorsatz Straftaten oder OWI´s begeht. (Was zweifelsfrei auch ab und zu der Fall ist, aber eben nicht die Regel) Das es in der Natur des Menschen liegt, daß er Fehler begeht wird vollkommen außer Acht gelassen. In AKW´s gibt es zigfach Sicherheitstechniken, die solche menschlichen Fehler gar nicht erst zulassen. Wer im Außendienst mit dem Auto unterwegs ist, der wird ein Lied davon singen können. Der Staat nutz diese Fehler aus um hier ordentlich Kasse zu machen und die Verhältnismäßigkeit steht hier gar nicht mehr im Vordergrund.
Wer weis z.B., daß er bei einem noch gelb blinkenden Licht am Bahnübergang nicht mehr drüber fahren darf und dieses gelbe Licht wie ein Rotlicht an einer normalen Ampel behandelt wird? Niemand! Ich jetzt schon, nachdem ich 250,- Euro, 4 Punkte und einen Monat Fahrverbot kassiert habe. Wer die Wahl hat zwischen einer Vollbremsung oder dem noch Drüberfahren wird sich wohl immer dazu entschliessen noch schnell auf´s Gas zu gehen um nicht zu riskieren das einem einer hinten draufkracht... Ich werde es demnächst krachen lassen - unter Garantie! Wer setzt sowas durch, da von "Oben" verabschiedet? Richtig, die Polizei - und die bekommt den Frust dann ab...
In Belgien z.B. gibt es im Straßenverkehr weit höhere Strafen als bei uns, da lungert aber nicht an jeder Ecke die Polizei rum. Der Straßenverkehr dort ist um einiges entspannter als bei uns.
Die Bußgelder und Punkte sollten ohnehin an gefahrenen KM gekoppelt sein. Es ist schlichtweg ein Witz, daß eine Hausfrau, die ihre 5000km im Jahr fährt genauso behandelt wird wie ein Außendienstmitarbeiter der seine 60.000km im Jahr macht. Denn Prozentual gesehen macht er auch nicht mehr Fehler als die Hausfrau, er fährt halt nur mehr und kassiert dann eben dementsprechend mehr (bei gleicher Fehlerquote)...

Ist zwar nun weit ab vom Thema, aber ist leider nunmal so.
Ein Stück kranke "Rechts"sprechung in unserem Land. Zwischen Recht und Gerechtigkeit ist eben ein gewaltiger Unterschied.

Im Übrigen kann ich stomatophylax nur Recht geben was die Personalpolitik angeht. Es ist eben nochmal ein Unterschied ob ein Polizist einem das normal erklärt und es auch selbst einsieht, oder ob man auf Arroganz und maßlosen Narzissmus bei den Beamten trifft. Beides habe ich schon erlebt.

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Standortfeldwebel Offline



Beiträge: 235

21.08.2012 19:52
#6 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Unsere Polizisten sind nicht so schlecht dran wie man
meinen möchte.
In den USA hats dieses Jahr schon 70! Beamte erwischt, davon 27 durch Schußwaffengebrauch.
Guckt mal unter:
www.odmp.org

[ Editiert von Standortfeldwebel am 21.08.12 19:54 ]

[ Editiert von Standortfeldwebel am 21.08.12 19:55 ]

demander Offline



Beiträge: 62

21.08.2012 21:52
#7 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Im Großen und Ganzen ist die deutsche Polizei selbst Schuld.
Hatte selbst einige Begebenheiten erlebt wo man sich dann fragt: Haben sie noch alle ?

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

22.08.2012 13:30
#8 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Ein Hauptthema dabei, das aber gerne übergangen wird, ist die zunehmend auf "Erfolge" ausgerichtete Arbeitsanweisung an Polizisten etc. Die Führung will Erfolge sehen und melden, um den personellen Aufwand rechtfertigen zu können und die bescheuerten Politiker wollen dem Bürger vormachen, wie gut sie sind und wie sicher er lebt.
Dabei braucht Polizeiarbeit keine in Knöllchen oder sonstigen Instrumenten gemessene Erfolgskontrolle. Die Polizei ist gut, wenn es keine Straftaten und OWIs gibt. Leider bleibt dies Utopie, da ein entsprechend hartes und zielführendes Korektiv fehlt - ein Strafvollzug, der diesen Namen verdient und die Täter entweder bessert oder bricht. So etwas gab es schon einmal in Gestalt der sog. Arbeitserziehungslager. Von Zeitzeugen weiß ich, dass Delinquenten, die so ein Lager durchlaufen hatten, auf Spur waren und nie wieder auffällig wurden. An die Adresse der Gutmenschen: homo homini lupus oder der Mensch ist dem Menschen ein Wolf. Solange diese Grundregel nicht beachtet wird, bleibt es wie ist.

Standortfeldwebel Offline



Beiträge: 235

24.08.2012 23:35
#9 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Unser Starfvollzug schreckt vielleicht Euch und mich ab,
aber niemals hartgesottene Straftäter.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

25.08.2012 12:11
#10 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

In der DDR gab es die JUGENDWERKHÖFE, eine Art Arbeitserziehungslager für straffällig gewordene Jugendliche. Gegenwärtig wird dazu in den Medien eine sehr kontroverse Diskussion geführt zwischen Befürwortern/Verteidigern und "Gewaltopfern", die auf "Haftentschädigung" klagen. Diese JUGENDWERKHÖFE waren vergleichbar mit den heute existierenden LOW SECURITY - Camps in den USA. Ich selber habe in den 1980er Jahren einen aus einem JUGENDWERKHOF des Kreises Strausberg entlassenen Jugendlichen bei der "Eingliederung in die betriebliche Arbeit" betreut. Richtig ist, daß über die Arbeit das Leben eines jungen Menschen strukturiert wird und er die Ernsthaftigkeit des Daseins erkennt. Dieser junge Mann ist nie ein Muster-Arbeiter geworden, hat aber mit seinen Händen seinen Lebensunterhalt bestreiten können. Nicht mit Diebstählen, wie vorher. Er wurde Landarbeiter, später dann Bauhelfer. Ich gehöre nach wie vor zu den Befürwortern dieser JUGENDWERKHÖFE in der DDR - eben aus meiner persönlichen Erfahrung heraus. Natürlich verurteile ich die nachgewiesenen (!) Übergriffe des Erziehungspersonals gegenüber ihren Schutzbefohlenen. Es wird immer einen meßbaren Prozentsatz Staatsbürger geben, die mit Vorsatz den Rahmen der Gesetzlichkeit verlassen wollen. Hier muß jeder Staat seinen Ordnungsrahmen setzen. Der Bürger zahlt Steuern auch für seinen persönlichen Schutz. Die USA, das angeblich "freieste Land der freien Welt" hat die höchste, veröffentlichte Inhaftierungsrate der Welt: 760 Inhaftierte auf 100.000 Staatsbürger (Stand von 2009 nach OECD-Report 2010). Im "humaneren" Europa steht Deutschland mit 90 Inhaftierten pro 100.000 am Ende der Hauptländer, nach Großbritanien mit 153 und Frankreich mit 96 Inhaftierten pro 100.000 Staatsbürger. Eine "Angleichung" an Großbritanien würde die Demokratie in Deutschland durchaus nicht beschädigen!

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

25.08.2012 13:40
#11 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

@Standortfeldwebel,

der heutige Strafvollzug ist eine Frechheit und Beleidigung der Opfer. Da ist auch nicht ansatzweise eine Sanktion für das Verbrechen, das zur Einweisung führte, zu erkennen. Ohne massive Repression können Verbrecher nicht gebrochen werden. Die Wahnidee eines humanen Vollzugs zur Besserung von Kriminellen stammt aus kranken Gehirnen.

Standortfeldwebel Offline



Beiträge: 235

25.08.2012 19:38
#12 RE: Gewalt gegen Polizisten antworten

Aus den Hirnen der 68er, was auf das selbe hinausläuft.

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen