Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 386 mal aufgerufen
 Die Nachkriegszeit
Seiten 1 | 2 | 3
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

01.02.2013 14:59
RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Sozialismus und dem Nationalsozialismus? Befragt man den Wahlomat, so liegen diese beiden Anschauungen bzw. die Parteien die diese vertreten nur wenig auseinander.

Was meint Ihr? Wie ist das zu sehen?

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

01.02.2013 16:46
#2 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Real gab es weder einen Sozialismus noch einen Nationalsozialismus. Die Idee eines Sozialismus ist mit Lenin gestorben (der immer vor Stalin gewarnt hat), der Nationalsozialismus ist mit der Ermordung Röhms erledigt gewesen.

Im Vergleich haben beide Syteme Millionen Tote zu verzeichen, beim einen gewollt und organisiert, beim anderen wohl wissentlich in Kauf genommen. Dank kranken Hirnen wie Stalin bzw. Hitler.

Es schrieb Matzerath :)

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

04.02.2013 12:25
#3 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Die Darstellung ist zu einfach! Sie wird zwar (immer noch) in den heutigen Schulen gerne benutzt, um "weiterführende" Diskussionen zu unterbinden. Das Ergebnis dieser "Bildung" liegt im Unverständnis des Zeitraumes zwischen VERSAILLER VERTRAG und POTSDAMER ABKOMMEN. Gerade in diesem Jahr erleben wir Spätgeborenen die "Aufwärmung" und Neubildung von "Legenden und Märchen" um das Jahr 1933 herum.

LENIN,der den bereits hochentwickelten Kapitalismus Westeuropas gesehen hatte, bemerkte bald die Unmöglichkeit einer nationalen Revolution in Rußland. Die Revolution mußte also international gestaltet werden ("Proletarier aller Länder vereinigt euch!"). Der politische und damit auch militärische "Export" der Revolution blieb als einziger Ausweg zum Überleben. Unter LENIN begann 1920 der Krieg gegen das "reaktionäre" Polen, mit den Stoßrichtungen der Armee TUCHATSCHEWSKI über Warschau auf Berlin und der Armee BUDJONNY über Lemberg auf Wien zu. Dieser "Auftakt zur Weltrevolution" scheiterte jedoch am heftigen Widerstand der Polen, die sich nicht "befreien" lassen wollten. TUCHATSCHEWSKI wurde vor Warschau vernichtend geschlagen, der zuständige Armee-Kommissar STALIN daraufhin (durch LENIN) seiner Funktion enthoben. BUDJONNY, der Führer der "Roten Reiterarmee", kam glimpflich davon - er war ja auch Analphabet.

RÖHM, ein raubeiniger Landsknechtstyp, strebte vorrangig einen sozialen "Versorgungsstaat" für seine braunen Heerscharen an. Diese Form eines "vulgären Sozialismus" hätte zu einem Gegenbündnis geführt zwischen allen klerikal-konservativen Kräften in Deutschland (einschließlich der Reichswehr), der Sozialdemokratie mit "ihren" Gewerkschaften und den westalliierten Siegermächten. Deutschland wäre wegen "Vertragsbruch" militärisch besetzt worden - bis zur Wiederherstellung der inneren Ordnung und der Bildung einer deutschen Militärregierung.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

04.02.2013 14:35
#4 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Der Sozialismus sah als Endstufe der Entwicklung den Kommunismus, in dem Privatinitiative durch staatliche Planung abgelöst werden sollte und alle Produktionsmittel dem Staat gehörten. Das Ergebnis dieses Irrwitzes ist bekannt, Mio von Hungertoten in der UdSSR und China, verwalteter Mangel und Unterdrückung jeder Oppostion.
Nationalsozialismus war dagegen nur ein Schlagwort. De facto schuf Hitler eine Art Wohlfahrtsstaat, in dem viele soziale Instrumente dafür sorgten, die Bevölkerung auf die Seite der Partei zu ziehen. Die Kehrseite war der Terror gegen alle politischen Gegner.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

05.02.2013 11:53
#5 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Auch diese Darstellung finde ich zu einfach! Der "Sozialismus" ist weltweit eine mächtige Idee geblieben. Er verspricht, wie kein anderes Gesellschaftsmodell, die Teilhabe am gesellschaftlichen Reichtum. Gerade in den Staaten des "untergegangenen Staatssozialismus" werden diese Idee-Träger des internationalistischen Sozialismus in die Parlamente gewählt - auch nach über 20 Jahren. In der ehemaligen DDR ist DIE LINKE zur "Heimatpartei" geworden. Aber auch die nationalen Sozialisten erleben in Europa eine Wiedergeburt, sowohl in Westeuropa als auch in den Transformationsstaaten des Ostens. Wäre in Deutschland die Mitgliedschaft in der NPD (einer zugelassenen Partei)nicht mit existenzbedrohenden Nachteilen verbunden, wäre sie auch mit Mandaten im Deutschen Bundestag vertreten.

Der deutsche Nationalsozialismus ("Hitler-Bewegung") erkannte frühzeitig die Wirksamkeit kommunistischer Vorstellungen von einem "Volksstaat". Also wurden wesentliche Merkmale aus dem Programm der internationalistischen KPD "nationalisiert übernommen": Schaffung einer "Volksgemeinschaft", Kampf gegen die Hochfinanz, Zerschlagung des Liberalismus, Waffen in Arbeiterhand. Selbst äußerlich erfolgte eine "Anpassung": Rote Fahnen, rote Armbinden, neue Texte für altbekannte Arbeiterlieder, Abschaffung der Anrede "Herr". Diese Methode hatte großen Erfolg! Die noch im Jahre 1932 sehr starke KPD mit ca. 300.000 Mitgliedern, konnte nur ein Jahr später fast widerstandslos politisch ausgeschaltet werden. Nicht gerade wenige "Kommunisten" trugen dann bereits SA-Uniform oder gar das runde Parteiabzeichen mit dem Hakenkreuz (die spöttisch genannten sog. "Märzgefallenen").

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

05.02.2013 13:32
#6 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Wenn der Sozialismus die Teilhabe am "gesellschaftlichen Reichtum" verspricht, stellt sich die Frage, was das denn sein soll. Die spuren von 70 Jahren Sozialismus sind in Russland bis heute zu besichtigen. Erstaunlich ist nur, dass die ehemals kommunistischen Staaten Asiens, wie China, Vietnam und Laos durch Privatinitiative und marktwirtschaftliche Instrumente eine wirtschaftlichen Aufschwung in Gang gebracht haben bzw. bringen, der in Russland völlig fehlt. Dort hängenn Mio von Menschen weiter an der sozialistischen Utopie und leben mehr schlecht als recht. China hat Russland in bezug auf Wohlstand und Lebensstandard längst überholt. Einen besseren und schlagenderen Beweis für den Unsinn des sozialistischen Denkmodells gibt es nicht. Utopie und Realität waren immer himmelweit auseinander.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

05.02.2013 16:44
#7 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Das System welches hier kritisiert wird (UdSSR) ist in Bezug auf den Sozialismus etwas näher
zu betrachten. Nikolaus II. war unfähig das Land zu regieren, es folgte eine Revolution,
Umstrukturierung eines Landes dessen Größe man selbst heute kaum fassen kann, geführt von einem
Diktator, dem Menschenleben nichts bedeuteten. Dann ein Krieg in welchem die wichtigsten Teile
des Landes besetzt und danach vollkommen zerstört wurden. Unmittelbar im Anschluß folgte ein
aufgezwungenes jahrzehntelanges Wettrüsten was das ganze System in den Ruin trieb.
Amerika konnte sich das auf Pump erlauben (die Schulden
dafür werden heute noch gezahlt). Der "Sozialismus" wie er bis 1989 da war hatte nie eine
Chance. Hauptursache war der Rüstungswahn, der von den USA bewußt losgetreten wurde um den Anspruch
auf alleinige Weltherrschaft zu behalten. (siehe Reaganzitate)
Zweite Ursache war das krankhafte privatisieren selbst kleinster Betriebe, daß wurde hier ja
schon richtig erkannt.

Was heute noch nach 70 Jahren UdSSR zu betrachten ist, sind die Hinterlassenschaften Jelzins,
welche Putin in den letzten Jahren wieder versucht "auszubügeln". In der normalen Bevölkerung
der GUS Staaten sieht man die UdSSR weit weniger kritisch als im Westen, wenn nicht sogar
positiv.

Im Endeffekt ist es so wie oben erwähnt, einen echten Sozialismus hat es noch nie gegeben, daher
ist es müßig sich darüber zu streiten ob und warum es damals nicht funktioniert hat. Und wer
meint, das der Chinese einen höheren Lebensstandard hat als der Russe, dem empfehle ich mal
eine Reise nach China, abseits der Touristenmetropolen.

Da die Linke oben bereits erwähnt wurde: Diese Partei hat aus den Fehlern der Vergangenheit
gelernt und hat im Gegensatz zur NPD fähige Leute. Ich denke, daß ein demokratischer Sozialismus
mit einem frei arbeitenden Mittelstand die einzige Alternative zu dem abgewirtschafteten heutigen
System ist. Im Osten hat die Bevölkerung das verstanden, im Westen rennt man nach wie vor mit
Scheuklappen längst überholten Feind- Welt- und Wirtschaftsbildern hinterher.... das diese sozialistischen
Ideale auch finanzierbar sind (wenn man es nur will) beweist die Linke bereits glänzend auf
lokaler Ebene, daher hat diese Partei im Osten auch solch einen Erfolg.

In diesem Sinne!

Es schrieb Matzerath :)

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

05.02.2013 19:12
#8 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Da braucht es in anderen europäischen Ländern keine Linke um diese sozialen Gerechtigkeiten auszuleben. Was bei uns als linksreaktionäre Ziele und als unbezahlbar gelten würde ist dort selbstverständlich und würde man bei uns als sozialistisch bezeichnen. Merkwürdiger Weise sind das auch noch konstitutionelle Monarchien. Sicher ist das o.g. aber auch ein Ergebnis davon, daß seit den 20er Jahren dort echte Arbeiterpartein im Parlament das Sagen haben. Bei uns macht es im Endeffekt keinen Unterschied mehr wer hier von den "Etablierten" am Ruder ist.

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

06.02.2013 09:44
#9 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Die "Teilhabe am gesellschaftlichen Reichtum" entsteht durch vorhandene Chancengleichheit der Staatsbürger. Die soziale Herkunft darf also keine Rolle spielen. Alle Stufen der Bildung müssen unabhängig vom "Geldbeutel" erreichbar sein.
Da (zumeist) in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist steckt, darf es beim Zugang zu medizinischen Dienstleistungen keine finanziellen "Einschränkungen" geben. Der Staat hat gegenüber seinen Bürgern eine soziale Verantwortung, von der Geburt an bis zum Tod. Diese "Garantie auf Gegenseitigkeit" drückt sich in der "Staatsbürgerschaft" aus.

Das zaristische Rußland und das kaiserliche China befanden sich vor(!)den kommunistischen Revolutionen im Zustand technologisch abhängiger Feudalstaaten. Die übergroße Mehrheit ihrer Bevölkerung waren Analphabeten und (defacto) Leibeigene. Begriffe wie "Bastschuhland" (Rußland) und "Opiumhöhle" (China) waren zutreffende (politisch abwertende) Bezeichnungen. In weniger als hundert Jahren entwickelten sich beide Reiche, unter Führung ihrer kommunistischen Parteien, zu politischen und ökonomischen Weltmächten. "Sowjetrußland" verlor dabei etwa 20 Prozent seiner Bevölkerung und "Rotchina" etwa 10 Prozent in Bürgerkriegen, während des "Roten Terrors" und in den Weltkriegen.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

06.02.2013 15:57
#10 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Kai Guleikoff,

diese Möglichkeiten bietet Deutschland der Masse seiner Bürger wie kaum ein anderer Staat. Das Problem ist, dass heute durch die Verblödungswelle in den Medien, besonders im Fernsehen, ein Teil der Bevölkerung die Bildungsmöglichkeiten nicht mehr in Anspruch nimmt. Diese sog. bildungsferne Schicht ist das Grundübel, da sie enorme Mittel verbraucht, ohne irgendeine gesellschaftliche Leistung zu erbingen.
In vielen Ländern Europas fallen Kosten für weiterführende Schulen und das Studium an, das gilt noch ausgeprägter für den Rest der Welt. Die dummen und weltunerfahrenen Politiker lassen sich hier immer wieder von angeblichen Vorteilen im Ausland blenden, siehe PISA, Zahl der Abiturienten und Studenten, usw. Sie wissen nur nicht, dass im Ausland meistens die Standards deutlich niedriger liegen als bei uns. Die sog. Reformen der letzten Jahre sind de facto eine Verwüstung unseres bewerten Bildungssystems. Gäbe es nicht die weltweit einmalige solide Berufsausbildung und die darauf fußende Weiterbildung, wäre es hier schon zappenduster.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

06.02.2013 16:12
#11 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Matzerath,

es sollte nicht verschwiegen werden, dass die Rüstungspolitik der UdSSR von Stalin veranlasst worden ist, lange bevor es den Wettlauf mit den USA gab. Bereits der 2. Fünf-Jahres-Plan legte das Schwergewicht eindeutig auf den Aufbau der Schwerindustrie. Hauptlieferanten waren Deutschland mit Maschinen sowie Fabrik- und Bergwerksausrüstungen und die USA, die für die Großprojekte Dnjepr-Kraftwerke und die Automobil- und Traktorenwerke in Gorkij, Charkow, Stalingrad und Tscheljabinsk zuständig waren. Daneben wurden damals das Stahlkombinat Magnitogorsk und das Schwermaschinenwerk Uralmasch in Swerdlowsk errichtet. Ohne diese Werke, die dann im Krieg durch die evakuierten Maschinen und Ausrüstunegn anderer Werke erweitert wurden, wäre die UdSSR 1941 unter dem deutschen Angriff zusammengebrochen.
Die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft war dann bis vor wenigen Jahren die Ursache für die Mangelversorgung mit Nahrungsmitteln. Heute exportieren Russland und die Ukraine wieder landwirtschaftliche Erzeugnisse wie zur Zarenzeit.
Soviel zur Auswirkung des sozialistischen Gedankenguts auf die Produktion.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

06.02.2013 17:23
#12 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Zitat
Gepostet von stomatophylax
Matzerath,

es sollte nicht verschwiegen werden, dass die Rüstungspolitik der UdSSR von Stalin veranlasst worden ist, lange bevor es den Wettlauf mit den USA gab. Bereits der 2. Fünf-Jahres-Plan legte das Schwergewicht eindeutig auf den Aufbau der Schwerindustrie. Hauptlieferanten waren Deutschland mit Maschinen sowie Fabrik- und Bergwerksausrüstungen und die USA, die für die Großprojekte Dnjepr-Kraftwerke und die Automobil- und Traktorenwerke in Gorkij, Charkow, Stalingrad und Tscheljabinsk zuständig waren. Daneben wurden damals das Stahlkombinat Magnitogorsk und das Schwermaschinenwerk Uralmasch in Swerdlowsk errichtet. Ohne diese Werke, die dann im Krieg durch die evakuierten Maschinen und Ausrüstunegn anderer Werke erweitert wurden, wäre die UdSSR 1941 unter dem deutschen Angriff zusammengebrochen.
Die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft war dann bis vor wenigen Jahren die Ursache für die Mangelversorgung mit Nahrungsmitteln. Heute exportieren Russland und die Ukraine wieder landwirtschaftliche Erzeugnisse wie zur Zarenzeit.
Soviel zur Auswirkung des sozialistischen Gedankenguts auf die Produktion.



Vollkommen richtig, daher schrieb ich ja weiter oben: Umstrukturierung eines Landes

Nichtsdestotrotz sind die heutigen landwirtschaftlichen Privatbetriebe bzw. Gesellschaften die Nutznießer dieser alten Umstrukturierungen. Nicht umsonst sind zahlreiche deutsche Bauern nach der Wende in den Osten "geflohen".
Sie hatten keine Lust mehr nach 3 gezogen Bahnen mit dem Pflug schon wieder das Gerät umzustetzen um in 3km Entfernung wieder nur 3 Bahnen ziehen zu können.
Inzwischen ist man ja auch im Westen zu der Weisheit gekommen, daß nicht alles schlecht war

Es schrieb Matzerath :)

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

07.02.2013 12:21
#13 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Große Höfe hat es immer schon gegeben, in Norddeutschland vor allem und nicht zu vergessen, die Rittergüter des Landadels. In Nord- und Südamerika hat sich die Landwirtschaft ebenfalls auf riesige Flächen konzentriert
Das sowjetische Modell ergab sich aus der Notwendigkeit, die vollkommene Kontrolle über die überwiegendfeindlich gesinnte Landbevölkerung zu erlangen und einen Teil davon als Arbeitskräfte in Bergbau und Industrie zu stecken.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

07.02.2013 17:38
#14 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Selbst die Großgrundbesitzer in Westeuropa hatten nicht ansatzweise die riesigen Flächen wie die Kolchosen in der UdSSR. Jeder der mal in der Sowjetunion war, weis das.
Selbst in der DDR waren die Anbauflächen weit größer, was auch noch heute zu sehen ist. Nicht umsonst waren gigantische Erntekolonen in der ganzen DDR unterwegs. Im Westen habe ich so etwas nie gesehen.
Selbst heute ist die Landwirtschaft in Ostdeutschland weit produktiver als die Kleinkrauterei im Westen und sei diese Krauterei noch so groß. Also muss man im Osten vor und nach der Wende wohl irgendwas richtig gemacht haben...
Woraus sich aus irgendwas ergab, ist im Endeffekt nur des Kaisers Bart. Das Endergebnis zählt.

Zur Erntezeit ein typisches Bild in der DDR:

Es schrieb Matzerath :)

C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

07.02.2013 18:29
#15 RE: Unterschiede Sozialismus und Nationalsozialismus antworten

Das kenne ich nur zu gut. Wir haben in der DDR an einer Fernverkehrsstraße gewohnt und im Sommer wusste man nie wer da nun anrückt, die Rote Armee, die NVA oder die Mähdrescher. Das Gedröhne war auf KM kaum voneinander zu unterscheiden

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen