Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 58 mal aufgerufen
 aktuelle Tagespolitik
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

12.07.2013 15:44
RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Der milliardenschwere Panzerverkauf des deutschen Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann (KMW) an Saudi-Arabien ist offenbar geplatzt: Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Branchenkreise berichtete, sind die Saudis über die massive Kritik an dem Geschäft in der deutschen Öffentlichkeit derart verärgert, dass sie einen Geschäftsabschluss mit dem US-Konzern General Dynamics erwägen.

Außerdem hätten sie offenkundig inzwischen die Geduld verloren, immerhin liege die Voranfrage für den Deal seit zwei Jahren bei der Bundesregierung auf dem Tisch. Und schließlich erscheine es den Saudis fraglich, ob KMW überhaupt in der Lage wäre, den Großauftrag abzuwickeln.

Die Bundesregierung lehnte jede Stellungnahme zu dem "Handelsblatt"-Bericht ab. Ursprünglich hatte Saudi-Arabien mehrere hundert Leopard-2-Panzer kaufen wollen. Angesichts massiver Kritik an dem Deal verschob die Bundesregierung die Entscheidung aber offenbar auf die Zeit nach der Bundestagswahl. Vor allem die Opposition lehnt Waffenlieferungen an Saudi-Arabien wegen der fortgesetzten Menschenrechtsverstöße in dem Land strikt ab.

In Deutschland müsste ein Verkauf vom Bundessicherheitsrat genehmigt werden, einem geheim tagenden Gremium unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.


Quelle: Tagesschau.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

17.07.2013 18:20
#2 RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Deutschland wird immer mehr zum Irrenhaus, in dem Gruppierungen, die offensichtlich an geistiger Armut nicht mehr zu überbieten sind, steigenden Einfluss ausüben. Dies als unmittelbare Folge der auf längere Sicht fatalen Entwicklung des Rückzugs der staatstragenden Schicht des Mittelstands und der Familienbetriebe aus der politischen Mitarbeit. Die Leute haben auf deutsch die Schnauze voll von den ständigen Lügen, Wortbrüchen und Rechtsbeugungen, die unter Merkel einen traurigen Höhepunkt erreicht haben. Lieber schweigt und zahlt man - mit geballter Faust in der Tasche - als sich dem Irrsinn wie Energiewende, Euro-Betrug, Verbrecherbanken, der Zerrüttung der Gesellschaft durch Präferenzen für Homosexuelle usw. entgegen zu stellen. Man kandidiert nicht mehr, überlässt das Feld dem Bodensatz von Zivilgeschdädgten mit Berufs- und Studienabbruch und geht nicht mehr zur Wahl.
Besonders unrühmlich hier wie immer die evangelische Kirche, die sich immer mehr zu einem Irrenhaus entwickelt, in dem nur noch Sonderlinge, Abartige und Versager gewollt werden.
Das Idiotenargument, keine Waffen, die gegen Demonstranten eingesetzt werdenn könnten, zu liefern, entlarvt sich als irrsinnig - die Ägypter kurven mit M-60 und M-113 durch Kairo, usw. Leos habe ich noch nie gesehen.
Jetzt dürfen sich die US-Friedenshüter freuen und ihren Abrams liefern. Allerdings steckt da jede Menge deutsches Gehirnschmalz drin. Kanone samt Mumition, Ketten, Munitionshalterungen und etliches andere wird nach deutschen Lizenzen gefertigt. Jedenfalls bleibt kein Wunsch nach Waffen ungestillt, wenn wir nicht liefern; die anderen warten nur darauf, in die Bresche springen zu können.
Einen Rat an die Beschäftigten der Firmen, die jetzt wahrscheinlich Kurzarbeit und Entlassungen ins Auge fassen müssen: Nicht verzagen, Wahltag ist Zahltag.

Matzerath Offline



Beiträge: 160

19.07.2013 11:00
#3 RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Merkel ist doch dafür das beste Beispiel.
Eine Opportunistin schon zu DDR Zeiten...
Siehe ihr Lebenslauf.
Pfarrerstochter und in der FDJ? In der Bibel steht "Du sollst nicht hassen" und im Pioniergelöbnis "Wir hassen die Kriegstreiber" ja wie nun?
Der Faden zieht sich bis heute durch. Dann das Nichtstun wie es Ziehvater Kohl schon getan hat. Gelernt ist eben gelernt.
Und aktuell noch über 40% in der Wählerumfrage...
Was will man dazu noch sagen? Der deutsche Michel will es wohl so. Kaisertreu, Führertreu bis zum bitteren Ende. Sollten sich mal ein Beispiel an den Ossis 89 nehmen

Es schrieb Matzerath :)

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

19.07.2013 13:19
#4 RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Das gegenwärtige ABHÖR-SPEKTAKEL zeigt doch deutlich: Deutschland ist nach wie vor nicht(!) souverän. Die "alliierten Vorbehaltsrechte" bestehen augenscheinlich nach wie vor. Ein "Zwei-plus-Vier-Vertrag" ist eben kein (!) "Friedensvertrag".
Mit dem PANZER-DEAL verhält es sich wahrscheinlich ähnlich: ohne Zustimmung der USA darf Deutschland kein Großgerät für Kriegszwecke exportieren.
Das Geschäft mit den Saudis wollen die Pentagon-Boys natürlich selber machen und dafür die üppigen Provisionen in ihre Taschen stecken. Der US-Kampfpanzer M-1 "Abrams" entstand bekanntlich aus dem deutsch-amerikanischen Gemeinschaftsprojekt "Kampfpanzer 70 (MBT-70)", das die US-Amerikaner aufkündigten (nach Abschöpfung deutscher Technologien).

Die Russen unter der Herrschaft des alkoholkranken JELZIN wurden in den 1990er Jahren mit ihrer "Laser-Waffen-Hochtechnologie" ebenso über den Tisch gezogen. Als "Geste der Entspannung" veräußerten sie diese Forschungsergebnisse an den "amerikanischen Partner".
Jetzt, unter dem Nationalisten PUTIN, müssen sie erhebliche Anstrengungen betreiben, den Anschluß auf diesem Zukunftssektor nicht zu verlieren.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

21.07.2013 11:05
#5 RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Ein Buchtipp für MATZERATH und andere "Merkel-Fans"!

"DAS ERSTE LEBEN DER ANGELA M." von den Autoren RALF GEORG REUTH und GÜNTHER LACHMANN. Bereits in 3. Auflage 2013 erschienen in der "Piper Verlag GmbH München Zürich" unter der ISBN 978-3-492-05581-9.

Nach dem Lesen dieses Buches kann jeder Einsichtige das
SYSTEM MERKEL besser verstehen - also auch den "Panzer-Deal"!

stomatophylax Offline



Beiträge: 350

21.07.2013 15:47
#6 RE: Panzerdeal wohl vor dem Aus antworten

Kai Guleikoff,

Deutschland kann sehr wohl Waffen - auch Großgerät - liefern, und zwar aus eigener Souveränität. Siehe Leo 1 und Leo 2, U-Boote, Fregatten, Schnellboote usw. die weltweit verbreitet sind, weil eben qualitativ überragend. In letzter Zeit wirkt sich die Gehirnwäsche betrieben von korrupten oder politisch motivierten Volksverhetzern - oft in den öffentlich-rechtlichen Medien - dermaßen verhängnisvoll bei den Gutmenschen aus. Nur ist all dieses kein Maßstab für vernunftgesteuerte Politik, die auschließlich deutsche Interessen verfolgen muss und eben dies unter Merkel in treuer Fortschreibung Kohl`scher Fehler völlig vernachlässigt.
Die Golfstaaten wollten schon vor Jahrzehnten deutsche Panzer u.a, kaufen. Damals knickte Birne vor den Israelis ein, da es ja nicht sein kann, dass Juden durch deutsche Waffen sterben! Dabei hätte ein Blick auf die Landkarte ausgereicht, um die Idiotie dieses Scheinarguments zu erkennen. Es gab und gibt keine Landgrenze zwischen Israel und Saudi-Arabien sowie den Golf-Emiraten! Interessanterweise wurden und werden aber die Anrainerstaaten Ägypten und Jordanien von Großbritannien und vor allem von den USA ausgerüstet, dabei Ägypten massiv mit M-1, Kampfhubschraubern usw.
Das Projekt Kampfpanzer 70 war der von vornherein untaugliche Versuch, zum nten Mal die eierlegende Wollmilchsau zu schaffen. Allein die idiotische Forderung den Fahrer im Turm unterzubringen, versetzte dem Projekt den Todesstoß. Es gelang trotz ennormen Aufwandes nicht, die Schleifringübetragung für die Elektrik funktionssicher zu machen. Die hydropneumatische Federung war den Anforderungen an einen Kampfpanzer nie gewachsen, dauernde Störungen erforderten einen wahnsinnigen Reparaturaufwand. Gleiches galt für die Bewaffnung: Die 152-mm-Kombinationswaffe, die die Amis forderten, war der typische Flop - die Shillelagh-Rakete funktionierte nie. Die vorgesehene 20-mm-Flak war genauso ein Hirngespinst - extremer Aufwand und minimale Wirkung. Die deutsche 120-mm-Kanone war zwar besser, aber der Ladeautomat blieb umstritten. Zudem setzten die Amis auf einen luftgekühlten Diesel, angesichts ihres Unvermögens, selbst einen leistungsstarken zuverlässigen wassergekühlten zu bauen, eine Wahnidee. Nachdem mehrere hundert Mio verbrannt worden waren, beerdigte man das Projekt.
Zunächst versuchten die Amis mit dem erworbenen Wissen eine technisch vereinfachte Konstruktion, den XM-803 auf die Ketten zu stellen. Als der Leo 2 dann Gestalt annahm, entschlossen sie sich ebenfalls für eine Neukonstruktion. Aus dem Wettbewerb ging der GM-Prototyp als Sieger hervor. Mit der 105-mm-Zugrohr-Kanone war er unterbewaffnet und die Gasturbine hat nur Nachteile. Bei dem Vergleich mit extra auf die US-Vorstellungen abgeänderten Leo 2-Prototypen lief dann das übliche Programm ab. Ich habe mnich damals vor Lachen gekugelt, als ich las, der US-Panzer sei besser und vor allem, man höre und staune, angeblich 75 000 $ billiger als der Leo. Dieser hatte in 4 von 5 Hauptwertungen die Nase vorn gehabt, nur im Bereich Schutz sei der XM-1 besser gewesen. Selbst das kann nicht stimmen, da der Leo für den Vergleich die 105-mm-Kanone führte, die nie zur Einführung vorgesehen war. Die Turbine, die damals als echte Alternative zum Diesel hochgelobt wurde, was nur Dummköpfe glaubten, erweist sich in der Praxis als Fehlschlag. Der M-1 erhielt Glattrohrkanone, Munition, Ketten u.a. aus deutscher Konstruktion. Der angebliche Preisvorteil hat sich sofort nach Serienanlauf ins Gegenteil verkehrt. All das hat aber den Exporterfolg nicht verhindert. Seltsamerweise hat aber kein Staat, der die freie Wahl hatte, M-1 gekauft. Chile, Kanada, die europäischen Länder sowieso, Australien, Indonesien - alle haben Leo 2.

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen