Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 45 mal aufgerufen
 NATO-Streitkräfte
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

05.08.2014 00:20
50 Jahre Vietnam oder wie zettelt man Kriege an... antworten

Aus aktuellem Anlass:

heute vor 50 Jahren....

Am 4. August meldete die USS Turner Joy (DD-951) während eines Gewitters irrtümlich weitere Torpedoangriffe, zog die Meldung aber zurück. Die NSA legte Johnson nur jene 10 % des für den Zwischenfall relevanten Funkverkehrs vor, die einen Angriff nahelegten. Johnson ordnete am selben Abend erste Luftschläge auf Hanoi an und begründete diese im US-Fernsehen als Vergeltung für „wiederholte unprovozierte Gewaltakte“. Die Beteiligung der US-Kriegsschiffe an Sabotageaktionen wurde dem Kongress verheimlicht. Staatssekretär George Ball gab später zu, dass sie in den Golf von Tonkin entsandt worden waren, um einen Kriegsgrund zu provozieren. Die sofortigen Vergeltungsschläge waren seit Monaten vorbereitet gewesen.

Am 7. August beschloss der US-Kongress nach kurzer Debatte mit nur zwei Gegenstimmen (Ernest Gruening, Wayne Morse) die Tonkin-Resolution. Diese erlaubte der US-Regierung „alle notwendigen Maßnahmen, um irgendeinen bewaffneten Angriff auf US-Streitkräfte abzuwehren und weitere Aggression zu verhindern.“ Sie sollte eine förmliche Kriegserklärung ersetzen und diente den USA bis zu ihrer Rücknahme 1970 als Legalisierung aller folgenden Kampfeinsätze ihres Militärs in Indochina. Johnson erreichte die Kongressmehrheit dafür mit Hilfe von Senator William Fulbright und dem Versprechen, er plane vor der Wahl keine Entsendung von Bodentruppen.[65] Er brachte Kritik Goldwaters zum Schweigen, er sei „weich zum Kommunismus“, und errang einen Erdrutschsieg bei den Präsidentschaftswahlen im November 1964.

Mit den gezielten und angedrohten weiteren US-Luftschlägen erprobte die US-Regierung, wie sich 1970 herausstellte, ein um 1960 entwickeltes Konzept der „Nötigungsdiplomatie“, das koordinierte Gewalt und Verhandlungsangebote kombinierte. Bewirkt wurde das Gegenteil: Die Regierung in Hanoi rechnete nicht mehr mit dem Rückzug der USA nach dem Zusammenbruch des Regimes in Südvietnam, sondern mit einer Invasion der USA in ganz Vietnam und stellte sich darauf ein, US-Truppen auch im Süden direkt zu bekämpfen. Ab September 1964 entsandte sie daher bewaffnete Kampftruppen über den Ho-Chi-Minh-Pfad nach Südvietnam und ließ diesen dafür weiter ausbauen.

Quelle: wiki

Gruß Alex

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

05.08.2014 12:35
#2 RE: 50 Jahre Vietnam oder wie zettelt man Kriege an... antworten

Der Korea- und der Vietnam-Krieg waren die ersten Versuche des Westens, den asiatischen Raum in ihr Einflußgebiet zu bekommen. Beide Versuche scheiterten (letztlich) am Gegenbündnis China-Sowjetunion!
Diese Konstellation entsteht gegenwärtig erneut: Obamas Verlagerung der "Entscheidung" in den pazifischen Raum. Der "Nebenkriegs-Schauplatz" Ukraine dient der (unmittelbaren) Schwächung Rußlands als Bündnispartner Chinas.

Die USA sollten jedoch nicht vergessen, daß ihre Teilnahme am Vietnam-Krieg die Stabilität ihres eigenen Landes bis an die Grenze des inneren Zusammenbruches führte. Bis heute konnten sich die USA von den damaligen wirtschaftlichen Verlusten nicht mehr erholen!
Die USA werden zukünftig alle militärischen Kräfte aufbieten müssen, ihre eigenen globalen Positionen wenigstens zu halten. Ein "Zugewinn" im 21.Jahrhundert wird von Anfang an eine (tödliche) Illusion der einheimischen Phantasten bleiben!

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen