Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 50 mal aufgerufen
 Feier- und Gedenktage
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.788

16.08.2014 16:46
Autor und Journalist Peter Scholl-Latour gestorben antworten

Einer der letzten, besten und echten Journalisten die Deutschland hatte ist heute gestorben.
Er wird eine nicht zu füllende Lücke hinterlassen, bis zum Horizont ist niemand zu erkennen der ihm das
Wasser reichen oder ihn gar ersetzen könnte. Heutige Journalisten berichten nur noch von 5-Sterne-Hoteldächern das Vorgegebene und nicht wie Scholl-Latour aus vorderster Linie mit Stahlhelm. Keiner kannte die Welt besser als er! Kein Politiker war mit dem Finger auf der Karte schon da, wo er überall schon persönlich war. Die letzte moralische Instanz in Deutschland ist nun versiegt...

Für sein Lebenswerk kann man ihm einfach nur danken!

Hier der Nachruf:

Der Journalist und Buchautor Peter Scholl-Latour ist tot. Der Nahost-Experte starb im Alter von 90 Jahren nach schwerer Krankheit in Rhöndorf am Rhein, wie der Ullstein-Verlag in Berlin mitteilte.

Peter Scholl-Latour wurde am 9. März 1924 in Bochum als Sohn des Arztes Otto Scholl-Latour geboren. Durch die elsässische Mutter sowie den saarländischen, in Lothringen aufgewachsenen Vater wurde er früh zu einem deutsch-französischen Grenzgänger, der beide Pässe besaß. Forschungsreisender zu werden, war schon sein Jugendtraum.
Jahrzehntelange Karriere als Journalist und Nahost-Experte

Seit 1950 als Journalist tätig, übernahm Scholl-Latour in seiner seither andauernden Reportertätigkeit bevorzugt Berichterstattungen aus aktuellen und potenziellen Konfliktherden fast überall in der Welt. Nur in Osttimor und in der Antarktis sei er noch nicht gewesen, bekannte er als Achtzigjähriger. 1950 begann er, als Reisekorrespondent für Zeitungen zu schreiben.

1956/1957 berichtete er während des Sprachstudiums als Auslandskorrespondent von Beirut aus und erwarb sich schon damals den Ruf als Nahost-Experte. Ab 1959 war er verstärkt auf dem afrikanischen Kontinent während der Dekolonisierung unterwegs. Dabei berichtete er von 1960 an für den ARD-Hörfunk als ständiger Afrika-Korrespondent und kommentierte die recht unterschiedlichen Wege in die Unabhängigkeit.

In Paris baute er 1963 bis 1969 das neue ARD-Fernsehstudio auf und lernte dabei die Möglichkeiten des damals jungen Mediums kennen. Hierzu trugen auch regelmäßige Reisen nach Vietnam und in den Nahen Osten bei, was ihm sein gleichzeitiger Status als Sonderkorrespondent ermöglichte. Von Paris aus brachte er den Deutschen Frankreich näher.
Der "letzte Welterklärer"

Von 1969 bis 1971 wirkte Scholl-Latour als Direktor des WDR-Fernsehens für das Erste Programm (ARD). 1971 wechselte er zum ZDF und als Chefkorrespondent nach Paris, wo er von 1975 bis 1983 das ZDF-Studio leitete. Als Gefangene des Vietkong kamen er und sein Kamerateam 1973 in die Schlagzeilen, konnten aber Aufnahmen des einwöchigen Aufenthalts für spektakuläre Reportagen nutzen.

Als Pariser Korrespondent begleitete er Ayatollah Khomeini 1979 aus dem Exil im Flugzeug zurück nach Teheran - wieder war er dabei, als Geschichte geschrieben wurde, diesmal im Iran. Als "letzter Welterklärer", wie der "Spiegel" einmal schrieb, gab es wohl in den vergangenen Jahren kaum eine Talkshow-Couch, auf der er nicht saß.

Bestseller-Autor mit "Der Tod im Reisfeld"

1983 bis 1987 wirkte Scholl-Latour im Verlagshaus Gruner + Jahr als der für die TV-Aktivitäten zuständige Vorstand und gründete den Privatsender RTLplus mit. Gleichzeitig war er Herausgeber der G+J-Wochenzeitschrift "stern". Eine Episode blieb das Jahr als dessen Chefredakteur.

Neben seiner Karriere als Journalist machte er sich zunehmend einen Namen als Autor, 1961 zunächst mit dem Werk "Matata am Kongo". Scholl-Latours bekanntestes Buch wurde das 1979 erschienene "Der Tod im Reisfeld", das nicht nur das Lob der Kritik fand, sondern mit 1,3 Millionen verkauften Exemplaren das bisher erfolgreichste deutschsprachige Sachbuch seit 1945 wurde. Scholl-Latour umriss darin Grundzüge des 30-jährigen Krieges in Indochina.

Seine zahlreichen Sachbücher, in denen er die Beschreibung historischer Entwicklungslinien mit journalistischen Schilderungen verband, brachten ihm auch Kritik und den Vorwurf der Vereinfachung ein. Sein letztes Buch "Der Fluch der bösen Tat. Das Scheitern des Westens im Orient" soll nach Angaben des Propyläen Verlags im September erscheinen.


Quelle: tageschau.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

19.08.2014 13:51
#2 RE: Autor und Journalist Peter Scholl-Latour gestorben antworten

Leider habe ich SCHOLL-LATOUR nie kennengelernt, obwohl ich mich für kurze Zeit in Bad Honnef in seiner Hausnähe beruflich aufgehalten hatte und ihn vom Ansehen her natürlich kannte.
SCHOLL-LATOUR, der "wilde Hund", wie ihn einige seiner näheren Freunde genannt haben, gehörte zu einer Spezies von Journalisten, die nur noch vereinzelnd anzutreffen sind. Als französischer Fallschirmjäger diente er im Indochina-Krieg in einer Sondereinheit, deren Leitspruch "Auf Leben und Tod" war. Über diese Zeit hatte er nie viel gesprochen - die Gründe sind wohl zu erahnen ... Erhalten blieben seine Unerschrockenheit vor Menschen, Ereignissen und Meinungen bis zum eigenen Tode.

Von jüdischer Herkunft (Mutter Jüdin) und im Besitz (auch) der französischen Staatsbürgerschaft, war er für deutsche "Kritiker" schwer angreifbar. Er mußte geduldet werden, unter der leicht-überheblichen Spott-Bezeichnung des "Letzten Welterklärers." Doch was er "erklärte", traf auch ein oder ist gegenwärtig - kurz davor - einzutreten.
Dem Ende seiner - auch unserer - wirtschaftlichen und politischen Welt ist er (wohlwissend) zuvorgekommen!

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen