Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


logo

Das Forum für Militär, Politik- und Zeitgeschehen





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 84 mal aufgerufen
 Bewaffnung und Ausrüstung
C a t e x u s Offline




Beiträge: 2.786

03.07.2015 16:02
Staatsanwaltschaft fährt schweres Geschütz ab antworten

Man glaubt gar nicht welche Energie staatliche Behörden in kuriose Dinge stecken.
Das man dem Splin dem alten Mann einfach lassen kann, nein, da hat man Angst, daß der Opa mit dem Panther ohne Ketten oder seiner alten 88 Flak einen Bürgerkrieg anzettelt? Unseren Behörden ist noch zuzutrauen, daß die Artefakte im Schmelzofen landen.


Rampen, Zugseile, zwei Bergepanzer vom Typ "Dachs": Rund neun Stunden brauchten die Pioniere. In dieser Zeit bugsierten sie das knapp 40 Tonnen schwere Kriegsgerät erst um zwei Ecken und eine steile Auffahrt hoch. Erst dann konnten die zum Teil seit Stunden ausharrenden Schaulustigen den Weltkriegspanzer vom Typ "Panther" aus der Kellergarage einer Villa in Heikendorf (Kreis Plön) sehen. Doch damit nicht genug - am späten Donnerstagabend stellten sie auch noch ein 8,8-Zentimeter-Flakgeschütz des 78 Jahre alten Finanzmanagers sicher. Den Kampfpanzer transportierten die Einsatzkräfte noch am Abend per Tieflader zum Truppenübungsplatz Putlos im Kreis Ostholstein. Die Soldaten waren von Polizei und Staatsanwaltschaft angefordert worden. Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Heikendorfer wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Unterirdische Halle aus mehreren Ebenen

Von dem Haus des Sammlers ist landseitig von öffentlich zugänglichem Gelände nicht viel zu sehen. Die Villa liegt direkt an einem Privatweg. Der Keller soll aus mehreren Ebenen bestehen. Das Grundstück liegt direkt an der Förde. Eine Betonmauer und eine Stacheldraht-Krone direkt am Strand schützen vor neugierigen Blicken. Nachbarn berichten davon, dass der Hausherr schon vor 30 Jahren mit einem weiteren Kettenfahrzeug durch die Straße gefahren sei. Außerdem erzählen sie, dass sich unter der Villa ein Bunker befindet.
Spleen oder Straftat?

Hortete der spleenige Militaria-Sammler tatsächlich gefährliche Kriegswaffen auf seinem Grundstück oder ist dem 78-Jährigen nichts vorzuwerfen? In Kommentaren werfen Leser immer wieder die Frage auf, ob die Behörden möglicherweise überreagiert haben. Die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß weist dies zurück. "Der Staatsanwaltschaft Kiel liegen keine Genehmigungen vor, die zum Besitz der beschlagnahmten Objekte berechtigen würden", sagte sie am Freitag NDR 1 Welle Nord. Im Gegensatz zu den gefundenen Pistolen, Revolvern und Gewehren: Sie sind beim Kreis Plön ordnungsgemäß registriert.

Kreis erfuhr 2005 von dem Panzer

Wegen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen will der Kreis Plön nun prüfen, ob der Heikendorfer noch zuverlässig genug ist, die Waffen zu besitzen. Deshalb seien diese auch erst einmal mitgenommen worden, sagte Kreissprecher Hendrik Schwinghammer. Nach seinen Worten erfuhr der Kreis erstmals vor 10 Jahren davon, dass der Mann einen Panzer im Keller stehen hat. "Der Betroffene hat uns damals im Schriftverkehr glaubhaft machen können, dass das soweit alles in Ordnung ist mit dem Panzerfahrzeug, das sich dort auf dem Grundstück befand, so dass wir keine Veranlassung hatten, dort weiter tätig zu werden." Nach Informationen von NDR 1 Welle Nord liegt dem Kreis jedoch bis heute keine Bescheinigung nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz vor. Offenbar reichte dem damaligen Sachbearbeiter ein auf den 20. Oktober 1977 datiertes Schreiben des Bundesamtes für gewerbliche Wirtschaft. Aber auch das ist nicht eindeutig: In dem Schreiben werden zur Beurteilung, ob es sich bei dem Panzer um ein Sammlerstück oder um Kriegsgerät handelt von der Behörde weitere Unterlagen angefordert: ob das jemals passiert ist, muss noch geprüft werden.

Quelle: NDR


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Kai Guleikoff Offline



Beiträge: 932

05.07.2015 19:02
#2 RE: Staatsanwaltschaft fährt schweres Geschütz ab antworten

Interessanter Bericht!
Wird doch gerade medial-international eine "Panzerwelle aus dem Osten" angekündigt. Die neuen NATO-Mitglieder östlich von Oder und Neiße trennen sich gegenwärtig von der zahlreich vorhandenen sowjetischen Panzertechnik aus den 1970er und 1980er Jahren.
Ihre Depots müssen leer sein, wenn die (vorwiegend) US-amerikanische (Reserve-)Technik aus den Lagern in Großbritanien und Norwegen anrollt.
Die marktwirtschaftlich ausgerichteten Verkäufer aus dem Osten bieten Panzertechnik an Privat an, vom T-55 bis zum T-72 an, ohne schießfähige Bewaffnung. Doch die ließe sich leicht "nachrüsten." Geht ja auch bei fast jeder Schreckschuß-Pistole.
Schlaflose Nächte für den biederen deutschen Beamten stehen ins Haus!

 Sprung  

Impressum:

Alexander Schrödter
Hauptstr. 38
63911 Klingenberg

Tel: 09372/9475105
Fax: 09372/9475107

USt-IdNr.: DE814828020

alex@futurerent.de

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir erklären hiermit ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf Gestaltung und Inhalte von Seiten habe, auf die von dieser Homepage hier und in Folge verwiesen wird. Die durch Links auf diesen und nachfolgenden Seiten abrufbaren Informationen und Inhalte spiegeln nicht zwingend unsere Meinung wieder. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen